Niesgrau : Die erste Begegnung: „Das war Schicksal!“

Anneliese und Heinz Jürgensen feiern heute ihre Diamantene Hochzeit.
Anneliese und Heinz Jürgensen feiern heute ihre Diamantene Hochzeit.

Auf der Suche nach ihrem Vater traf Anneliese Jürgensen vor 64 Jahren ihren künftigen Ehemann Heinz. Heute sind die beiden 60 Jahre verheiratet.

shz.de von
29. März 2018, 12:00 Uhr

Niesgrau | Als junge Frau hat sich Anneliese Jürgensen, die damals noch Moldenhauer hieß, auf der Suche nach ihrem Vater 1954 in Niesgrau verlaufen und landete auf dem Bauernhof Jürgensen in Stausmark. „Das war Schicksal!“, sagt Anneliese Jürgensen, denn dort traf sie Heinz Jürgensen. Die beiden kamen sich näher, verlobten sich 1956 und heirateten zwei Jahre später. Heute, 60 Jahre später, feiern die Eheleute Diamantene Hochzeit.

Stausmark in der Gemeinde Niesgrau ist Anneliese Jürgensen zur Heimat geworden, doch ihre Wurzeln liegen im Kreis Bunzlau in Niederschlesien. In Heiligensee wurde die 82-Jährige geboren. Doch ihre alte Heimat hat sie nicht vergessen und sie des Öfteren besucht. „Ich wollte meinem Mann und den Kindern zeigen, woher ich stamme“, sagt sie. Beim Blick zurück werden viele Erinnerungen wach. 1948 hatte es sie mit ihrer Mutter nach Eisleben in Sachsen-Anhalt verschlagen. Von dort aus machte sie sich 1954 auf die Suche nach ihrem Vater, der aus englischer Gefangenschaft entlassen, als Melker auf einem Bauernhof in Niesgrau arbeitete.

Mit Ehemann Heinz (86) lebt Anneliese Jürgensen seit 60 Jahren in jenem Haus, in dem er geboren wurde. Er erlernte die Landwirtschaft. Laut Erbhofgesetz gehörte der elterliche Hof ihm bereits seit dem zehnten Lebensjahr, denn der Vater war im Krieg gefallen und seine Mutter der Vormund. Nach ihrer Heirat bauten die Eheleute den landwirtschaftlichen Betrieb weiter aus. Heinz Jürgensen wechselte schließlich den Beruf und wurde Wachmann im ehemaligen Marinestützpunkt Olpenitz. Privat engagierte er sich zwölf Jahre lang in der Niesgrauer Gemeindevertretung. Der örtlichen Feuerwehr gehört er seit über 40 Jahren an. Das Paar hat vier Kinder und sechs Enkel .

Für Ehefrau Anneliese gab es neben Landwirtschaft und Haushalt viel zu tun. Sie erzog die Kinder und pflegte kranke Verwandte. Außerdem kümmerte sich Anneliese Jürgensen um ihren Garten und strickt unermüdlich Strümpfe, vor allem für die Enkel. Das Sächseln hat Anneliese längst abgelegt innerhalb kürzester Zeit erlernte sie die plattdeutsche Sprache. Rückblickend sagt sie: „Man mutt dat nehmen, as dat kümmt.“




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen