Wirtschaft in Flensburg : Die aerodynamischen Gründer

Der Firmenchef weiß, wovon er spricht: Sebastian Schluricke beim Windtest auf der Halbinsel Holnis, im Hintergrund die alte Ziegelei.
Foto:
1 von 2
Der Firmenchef weiß, wovon er spricht: Sebastian Schluricke beim Windtest auf der Halbinsel Holnis, im Hintergrund die alte Ziegelei.

Ein Flensburger Start-Up will mit einer Web-Plattform die Radsportwelt windschnittiger und damit schneller machen

shz.de von
31. Januar 2018, 10:28 Uhr

Sebastian Schluricke (37) und Niels Schuldt (39) haben ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Die beiden Triathleten und Ostseeman-Absolventen haben in Flensburg die Firma Aerotune GmbH gegründet – ein Start-Up, das Radsportlern hilft, ihre Aerodynamik auf der Straße zu verbessern. Dabei sind die Gründer so sehr von ihrer neuen Internet-Plattform überzeugt, dass sie von einer kleinen Revolution für Professionelle und Breitensportler sprechen: „Wir wollen die Technologie, mit der man die Aerodynamik optimieren kann, jedem zugänglich machen. Das konnte bisher noch niemand“, sagt Gründer und Entwickler Sebastian Schluricke.

Anderthalb Jahre hat der studierte Elektrotechniker mit Schwerpunkt Regenerative Energietechnik von der Hochschule Flensburg gebraucht, um den Algorhythmus zu entwickeln. Manche Erkenntnis stammt dabei aus der Windtechnik. Seine Plattform www.aerotune.com sei etwas „für alle Athleten, die schneller werden wollen“, glaubt Schluricke. Langfristig will sich das Start-Up auch um die seiner Ansicht nach ausbaufähige Effizienz von E-Bike kümmern: „Aber erst einmal auf einem Bein stehen“, sagt Flensburgs Sportler des Jahres 2010.

Es war im Herbst 2016, als Schluricke und Niels Schuldt, der Sport und Informatik studiert hat, Unternehmer wurden. Seitdem haben sie mehr als 150 Tests gemacht mit unterschiedlichsten Athleten – und für die Buchhaltung der jungen Firma Birte Schulze an Bord geholt.

Während manch ein Hobbysportler bestenfalls die Bereifung auf sechs bar aufpumpt und mal eine neue Kette auflegt, ist die Schluricke-These, dass viele Radsportler zu viel Geld in Ausstattung investierten, die nicht viel bringe – und zu wenig in Aerodynamik. Wenn ein Ostsee-Man-Spitzenteilnehmer seine Trinkflaschen am Rahmen ungünstig positioniert hat, könne das auf viereinhalb Stunden Fahrt leicht zehn Minuten Unterschied ausmachen: Schluricke (Ostsee-Man-Bestzeit 9 Stunden, 29 Minuten), nennt als Faustformel: „Wer sich noch nie mit Aerodynamik beschäftigt hat, hat den größten Profit.“

Kontakt zu Aerotune

Kontakt zu den Gründern über www.aerotune.com  oder Mail info@aerotune.com oder Telefon 0461-57498616.  Die Web-Plattform geht am Freitag um 19 Uhr mit einer kleinen Präsentation im Technologiezentrum, Lise-Meitner-Straße 2, online, bei der Interessierte willkommen sind. Kostenlos ist dann eine eingeschränkte Version der Plattform Aerodata nutzbar. Für 49 Euro/Monat oder 199 Euro/Jahr ist die komplette Version abonnierbar.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen