zur Navigation springen

Gelting : Diakonie-Sozialstation braucht neue Mitarbeiter

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Aktuell sind in der Einrichtung 83 Mitarbeiter beschäftigt.

shz.de von
erstellt am 15.Jun.2017 | 14:16 Uhr

Gelting | „Wir suchen dringend weitere Mitarbeiter für den Pflegedienst in der Diakonie-Sozialstation Gelting-Sörup-Steinbergkirche.“ Das erklärte Geschäftsführerin Birgit Beyer anlässlich eines Informationsbesuchs der Hasselberger Gemeindevertretung. Vor allem sei es derzeit schwierig, examinierte Pflegefachkräfte als Mitarbeiter zu gewinnen, weil in dieser Berufsgruppe ein erheblicher Personalmangel herrsche, sagte sie. „Wir brauchen bis zu zehn neue Mitarbeiter, darunter auch Teilzeitkräfte bis hin zu Fahrern für unsere Autos, mit denen wir täglich die Patienten zur Tagespflege in die Stationen Gelting und Sörup abholen und zurückbringen.“ Aktuell sind in der Einrichtung 83 Mitarbeiter beschäftigt.

Der Hasselberger Bürgermeister Hans-Heinrich Franke würdigte im ehemaligen Geltinger Amtshaus die humanitäre Arbeit der Sozialstation und betonte: „Ihr habt einen ausgezeichneten Ruf.“ Allein in Gelting betreut ein Team unter Leitung von Rebecka Plath aus Maasholm pro Woche rund 50 hilfsbedürftige und kranke Senioren in der Tagespflege. Dafür reichen die 15 Plätze vor Ort aus. Dabei erstreckt sich – neben der gesundheitlichen Fürsorge – das Betreuungsprogramm vom Gedächtnistraining über gemeinsames Kuchenbacken bis hin zum kreativen Töpfern von Schmetterlingen.

Die ambulante Pflege wird täglich für rund 220 Patienten geleistet. In Gelting sind für diesen Außendienst die leitenden Pflegefachkräfte Timm Paulsen aus Niesgrau und Tanja Will aus Rabel verantwortlich. Insgesamt überzeugten sich die Hasselberger Mandatsträger davon, dass die Betreuung von alten Menschen durch die Diakonie-Station in guten Händen liegt und der jährliche kommunale Zuschuss optimal verwendet wird.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen