Schule Friedheim : Der weiße Phantom-Golf und die ABC-Schützen

Schule Friedheim – Schwerpunkt der Gerüchteküche. Hier soll der weiße Golf gesehen worden sein. Foto: Borm
Schule Friedheim – Schwerpunkt der Gerüchteküche. Hier soll der weiße Golf gesehen worden sein. Foto: Borm

shz.de von
19. November 2010, 06:58 Uhr

Flensburg | Ein weißer VW Golf mit Wuppertaler Kennzeichen sorgt derzeit für große Unruhe unter den Flensburger Grundschuleltern. Angeblich sollen aus einem solchen Fahrzeug heraus Schülerinnen und Schüler zum Mitfahren eingeladen worden sein - doch dieses Auto scheint ein Phantom-Auto zu sein. "Wir haben überhaupt nichts Konkretes in der Hand", sagt Polizeisprecher Ralf Andres. "Keine Anzeige, keine Beschreibung. Nichts."

Das Ungefähre ist das einzige besondere Merkmal dieses Fahrzeugs - und das macht die Sache so schwierig. Die Polizei hat Aussagen überprüfen wollen. Aber sie kam nicht weit damit. "Das war dann immer die Mutter eines Schulkindes, die eine andere Mutter kennt, die es wiederum von weiteren Müttern gehört haben will", sagt Andres. "Damit kann man nicht viel anfangen." Zumal dieses Phantom-Auto auch die Züge eines Chamäleons trägt. "Es gibt auch Meldungen, nach denen der weiße Golf ein schwarzer Hyundai ist. Mit einem Heidelberger Kennzeichen vor der Hohlwegschule."

Trotz oder gerade wegen seiner geisterhaften Beschaffenheit entfaltet dieser Wagen doch greifbare Wirkung. Der Vater eines Siebenjährigen berichtet von chaotischen Verkehrsverhältnissen vor der Schule Friedheim, weil plötzlich alle Eltern, die es irgendwie einrichten können, ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen und abholen. Sybille Malzahn, Leiterin der Friedheimschule, hat es schon mehr als einmal mit alarmierten Müttern zu tun gehabt, die wissen wollten, warum denn niemand endlich etwas gegen diesen Triebtäter unternimmt. "Das Vertrackte ist doch, dass wir derartige Hinweise, wie nebulös sie auch seien mögen, nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfen", sagt Mal zahn. "Das ist ein sensibles Thema."

Also tut die Schule, was sie kann und geht mit ihren Schutzbefohlenen konzentriert die Verhaltensmaßregeln gegenüber Fremden durch. Aber auch die Auseinandersetzung im Unterricht habe nichts Neues ans Tageslicht gebracht. Der weiße Golf bleibt ein Phantom, von dem in der gut vernetzten Informationsgesellschaft immer mehr Leute wissen, dass es ihn angeblich gibt. Ein schwerer Stand für die Schule und auch für die Polizei. "Ich rate dazu, einen kühlen Kopf zu bewahren und nicht in Hysterie zu verfallen", sagt Sybille Mal zahn. "Und wenn jemand den weißen Wuppertaler Golf wirklich sehen sollte, wäre es hilfreich, wenn der- oder diejenige das gesamte Kennzeichen notiert, die Polizei anruft oder den Fahrer anspricht. Das kann man als Erwachsener nämlich auch."

Andres ist wie Malzahn weit davon entfernt, die Dinge klein zu reden. "Die Polizei zeigt mehr Präsenz, wir haben ein Auge drauf", sagt er. Übrigens nicht zum ersten Mal. "Derartige Nachrichten gibt es immer wieder - und das im ganzen Land. Das wird dann immer ganz schnell zu einem Riesending."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen