Neubaugebiet Am Katharinenhof : Der Traum von den eigenen vier Wänden

Freuen sich auf ihr neues Zuhause: Necmiye, Nehir, Kadir und  Osman Ercan (von links).  Foto: gatermann
Freuen sich auf ihr neues Zuhause: Necmiye, Nehir, Kadir und Osman Ercan (von links). Foto: gatermann

shz.de von
07. September 2010, 06:47 Uhr

flensburg | In wenigen Tagen geht ihr Traum in Erfüllung. Dann will Familie Ercan in ihr neues, in ihr eigenes Haus einziehen. Seit März bauen sie am Wilhelm-Dreesen-Bogen im Neubaugebiet Am Katharinenhof, dem ersten Bundeswehr-Konversionsgebiet in Flensburg.

Dass sie demnächst auf dem ehemaligen Gelände der Grenzland-Kaserne leben, stört die vierköpfige Familie keineswegs. "Wir wissen das", sagt Mutter Necmiye (35) - und zuckt mit den Schultern.

Zwar erinnern die unter Denkmalschutz stehenden Kasernen-Blocks am nord-östlichen Rand des Wohngebietes sowie ein Grenzstein mit dem Schriftzug "Grenzland-Kaserne" an die frühere Nutzung. Doch im Wachgebäude, in dem früher die Wachhabenden ihren Dienst taten, behandelt heute ein Zahnarzt seine Patienten. Wo früher Rekruten zum Appell antraten, spielen heute Kinder. Und wo früher Offiziere wohnten, residieren heute Familien. So wie bald Familie Ercan.

"Wir haben schon immer den Traum vom eigenen Haus gehabt", erzählt Necmiye Ercan, während ihr Mann Osman (35) gerade eine Lampe im Flur anbringt. Es ist noch einiges zu tun. Die Wände müssen tapeziert werden, und im Wohnzimmer soll noch Laminat verlegt werden. "Wir haben das Haus schlüsselfertig gekauft", sagt das Ehepaar. Letzte Arbeiten sind noch zu erledigen. Das machen sie selbst.

Auch Kadir (5) und Nehir (8) können den Umzug kaum abwarten. Bisher mussten sie sich ein Kinderzimmer teilen. Nun bekommt jedes Kind sein eigenes Reich. "Außerdem gibt es in der Nachbarschaft eine Menge Kinder. Das ist toll", sagt Necmiye Ercan. Auch im großen Garten werden die beiden viel Platz zum Spielen haben. Noch ist hier jedoch wilde Wiese. Im kommenden Jahr will Ercan dann einen schönen Garten anlegen, ihr Mann träumt sogar von einem kleinen Gewächshaus. "Mal sehen", sagt Necmiye Ercan. Fest steht aber, dass die Kinder eine Schaukel bekommen sollen.

In den eigenen vier Wänden zu wohnen, ist für die Ercans kein ganz neues Gefühl - wohl aber ein anderes. Zuvor lebte die Familie in einer kleinen Eigentumswohnung. "Doch im eigenen Haus hat man eher das Gefühl, in den eigenen vier Wänden zu sein", sagt Necmiye Ercan. Dass sie diese am Katharinenhof errichten, hat damit zu tun, dass sie im Norden Flensburgs bleiben wollen. Hier lebt Necmiye Ercan, seit sie vor 33 Jahren mit ihrer Familie aus der Türkei hierher kam. "Hier sind wir zentral, und meine Geschwister und Eltern wohnen in der Nähe. Ich bin auch ohne Auto beweglich", sagt Necmiye Ercan. Auch die Schule und den Kindergarten können Kadir und Nehir zu Fuß erreichen. Und der Supermarkt ist nicht weit weg. Er ist sogar etwas zu nah. Vom Küchenfenster kann Necmiye Ercan direkt auf die Rückseite des Discounters blicken. Ein Albtraum ist das aber nicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen