zur Navigation springen

29. Februar 2016 : Der Tag, den man nicht vergisst

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Von Gummersbach nach Flensburg: Oliver Krause und Konni Bidault heiraten heute im Kompagnietor.

Flensburg | Es ist der reine Zufall, dass sich Oliver Krause und Konni Bidault an einem 29. Februar das Ja-Wort geben. Zumindest war es so nicht geplant. Die beiden wollten lediglich am Tag vor dem 1. März heiraten. „Dass wir uns in einem Schaltjahr befinden, war uns überhaupt nicht bewusst“, sagt der Bräutigam. Aber es soll ihm recht sein. „Wir haben es erst später realisiert. Aber nun werde ich den Hochzeitstag ganz bestimmt nie vergessen. Wenn man das an so einem Datum verschlampt, hat man ganz schlechte Karten.“

Was aber führt das Paar aus Gummersbach zur Hochzeit ausgerechnet nach Flensburg? „Meine Schwester wohnt hier“, erkärt der 46-Jährige. „So kommen wir im Jahr mindestens einmal an die Förde. Meistens im Sommer, traditionell aber auch am 1. Adventswochenende.“ Dem Paar gefällt hier die Altstadt, das Maritime und das ruhige Flair. Das ist in Gummersbach etwas anders. Zwar hat die Stadt nur gut 50  000 Einwohner, doch die Metropolen Köln und Dortmund sind nur 50 beziehungsweise 60 Kilometer weit entfernt. „Zur Hochzeitszeremonie“, sagt Oliver Krause, „wollten wir auf jeden Fall etwas weiter weg.“ Keiner ist in die Pläne eingeweiht, selbst die Schwester nicht. Auf Trauzeugen wird verzichtet. „Je weniger Leute, desto romantischer“, so das Credo des Software-Entwicklers. „Und wenn wir wiederkommen, sind wir verheiratet – das wird dann schon jeder früh genug merken.“

Gestern Abend erst sind die beiden in Flensburg angekommen, haben nach 500 Kilometern Fahrt in einem Hotel am Hafen eingecheckt. Sie sind die einzigen, die sich an diesem besonderen Tag trauen. Heute früh geht es zunächst zum Standesamt, um 16.30 wird Standesbeamtin Frauke Janssen die Zeremonie im Kompagnietor vornehmen. Für diesen Ort haben sich die Gummersbacher entschieden. Die beliebtesten Trauorte, das Schloss Glücksburg, das Pariser Zimmer auf dem Museumsberg oder die Alexandra, ließen sie links liegen. „Wir hatten eigentlich das Nordertor favorisiert“, sagt Oliver Krause, aber das hat derzeit leider geschlossen.“ Heute Abend wird es wohl bei einem Essen zu zweit bleiben. Am 1. März aber soll mit der gesamten Familie groß gefeiert werden.

Kennengelernt hat sich das Paar vor sieben Jahren am gemeinsamen Arbeitsplatz. Zwei Jahre hat es gedauert, bis sie die Beziehung öffentlich gemacht haben. „Wir kamen beide aus einer Ehe und sind noch mal ganz vor vorn angefangen“, sagt der Handball-Fan. „Das muss man wohl sein, wenn man aus Gummersbach kommt.“ Die SG hat er bei sich zu Hause schon öfter siegen sehen. „Eine tolle Mannschaft – aber die Löwen werden dieses Mal wohl das Rennen machen.“

zur Startseite

von
erstellt am 29.Feb.2016 | 04:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen