zur Navigation springen

Elfte Auflage : Der legendäre Lions-Weihnachtskalender

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Es locken Gewinne im Gesamtwert von über 30 000 Euro. Am Dienstag ab 8 Uhr kann der Kalender erworben werden. Dabei gilt das Prinzip „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“.

shz.de von
erstellt am 14.Nov.2015 | 14:00 Uhr

Flensburg | Das Warten hat ein Ende. Fast. Nur noch wenige Tage muss sich die Schar derer gedulden, die den Lions-Brüdern ihren Weihnachtskalender am liebsten schon heute aus den Händen reißen würden. „Seit Wochen werden wir förmlich belagert“, sagt der neue Präsident Lars Arp. „Schon Ende August hatten wir aufgeregte Anfragen.“

Er übertreibt nicht. Auch in den Vorverkaufsstellen ist die Nachfrage enorm. Doch es hilft nichts. Bestellungen werden nicht entgegen genommen, kein Kalender wird reserviert. Doch am Dienstag ab 8 Uhr heißt es: Wer zuerst kommt  .  .  .

Im letzten Jahr waren die Kult-Kalender bis auf ein Restkontigent, das auch diesmal wieder beim Adventsmarkt in der Walzenmühle erhältlich ein wird, innerhalb von zwei Tagen vergriffen! Das wird 2015 nicht anders sein, obwohl die Auflage um 1000 auf 12  000 Exemplare erhöht worden ist. Gleichzeitig konnte die Gewinnsumme durch den Gewinn neuer Sponsoren (jetzt 133) um 20 Prozent auf 32  430 Euro gesteigert werden. „Unser ausdrücklicher Dank geht an die vielen Spender, von denen viele seit der ersten Stunde vor elf Jahren dabei sind“, sagt Jörg Christiansen. „Ohne die wäre die Aktion nicht zu so einem Erfolgsmodell geworden.“ Imponierend: Eine Gewinnsumme von über 300  000 Euro Reinerlös konnte bislang ausgeschüttet werden. Unter den 468 Gewinnen finden sich etwa Reisegutscheine, Flachbildfernseher, iPads, Notebooks, eine Ballonfahrt sowie viele Waren- und Tankgutscheine. Jürgen Krüger betont: „Zum Trost für diejenigen, die kein Glück haben – sie tun etwas Gutes.“

Von dem Überschuss profitierten beispielsweise das Sozialforum, die Haltestelle Sponte Nord, die Wohnungslosenhilfe der Diakonie, die Bahnhofsmission, der Frauennotruf oder auch die Flüchtlingshilfe. In diesem Jahr geht er an Kinder aus der Region. Auch wenn von den heiß begehrten Weihnachtskalendern, auf denen diesmal das Flensburger Ostufer bei Nacht abgebildet ist, noch viel mehr abgesetzt werden könnten, wollen die Lions-Brüder die Auflage nicht noch einmal erhöhen. Jörg Christiansen: „Es soll ein knappes Gut bleiben.“

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen