Mohrkirch : Den Defibrillator hat die Wehr immer dabei

Mohrkirchs Wehrführer Michael Haushahn (li.) und der stellvertretende Amtswehrführer Ralf Nöhren (r.) zeichnen Günter Heidelstaedt (2.v.li.) und Günter Mielke mit dem Brandschutzehrenabzeichen in Gold aus.
Mohrkirchs Wehrführer Michael Haushahn (li.) und der stellvertretende Amtswehrführer Ralf Nöhren (r.) zeichnen Günter Heidelstaedt (2.v.li.) und Günter Mielke mit dem Brandschutzehrenabzeichen in Gold aus.

Die Feuerwehr Mohrkirch rückte im letzten Jahr neun Mal zu medizinischen Notfällen aus.

shz.de von
09. Februar 2017, 18:24 Uhr

Mohrkirch | „Neun Mal wurden wir im vergangenen Jahr zu medizinischen Notfällen gerufen“, sagte Mohrkirchs Gemeindewehrführer Michael Haushahn auf der Jahresversammlung seiner Feuerwehr. Immer dabei hätten sie den Defibrillator gehabt, um bei schweren Herzproblemen den Menschen am Leben zu erhalten, bis die Rettungskräfte mit einem Notarzt am Einsatzort sind. „Manchmal reicht es auch, dass die in Angst und Panik befindlichen Menschen jemanden an der Seite haben, der beruhigend auf sie einwirkt. Und manchmal müssen wir auch dafür sorgen, dass der Notarzt mit seinen Rettungskräften seine Arbeit ungestört leisten kann“, so Haushahn.

Insgesamt war die Mohrkircher Wehr im vergangenen Jahr zu 18 Einsätzen ausgerückt. Die Einsatzbreite reichte von der Brandbekämpfung über Sicherheitswachen bis zur technischen und medizinischen Hilfeleistung. Zu den Einsätzen kamen 22 Übungsabende. Wehrführer Haushahn unterstrich, wie wichtig es der Mohrkircher Wehrführung sei, mit den Kameraden der Nachbarwehren, orts- und amtsübergreifend zu üben. „In der Rüde Randlage sind wir eher als die Satruper Wehr, und die Wehr Südensee ist schneller in Mohrkirch Teich als wir“, so Haushahn.

In der Mohrkircher Wehr sind 55 Frauen und Männer aktiv, davon stehen 15 als Atemschutzgeräteträger zur Verfügung, und 30 Kameraden sind zum Truppführer und darüber ausgebildet. Alle Aktiven haben Fachlehrgänge besucht. Das Durchschnittsalter der Wehr liegt bei 40 Jahren.

Befördert wurden Martin Henningsen zum Oberfeuerwehrmann und Stephan Marxsen, Sven Müller, Axel Neupert und Volker Jensen zum Löschmeister, Kai Thomsen zum Oberlöschmeister. Für langjährige Mitgliedschaft ehrten Wehrführer Haushahn und der stellvertretende Amtswehrführer Ralf Nöhren für zehn Jahre Michael Brech, Martin Henningsen und Stephan Mielke. Seit 20 Jahren sind Holger Brandt, Johannes Jessen, Thorsten Müller und Kai Thomsen, seit 40 Jahren Günter Heidelstaedt und Günther Mielke dabei. Aus der Ehrenabteilung wurde Vollert Johannsen für 50 Jahre Treue geehrt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen