zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

22. November 2017 | 00:30 Uhr

Eggebek : Dem Naturschutz verpflichtet

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Grundsteinlegung für das Bildungshaus Treenelandschaft in Eggebek.

Eggebek | Zur Grundsteinlegung für das Bildungshaus Treenelandschaft auf dem Gelände des ehemaligen Nato-Tanklagers Tüdal am Stapelholmer Weg zwischen Eggebek und Tarp kamen neben Eggebeks Bürgermeister Willy Toft zahlreiche Gäste aus dem Naturschutz, der Landwirtschaft und der Gemeinde Eggebek. Sie waren in unterschiedlichster Form an dem umfangreichen und schwierigen Planungsprozess beteiligt und wollen das Haus nach Fertigstellung mit Bildungsangeboten und Öffentlichkeitsarbeit für Natur- und Landschaftspflege sowie Klimaschutzarbeit mit Leben füllen.

So werden voraussichtlich zum Ende dieses Jahres in dem Neubau die fünf landwirtschaftlichen Beratungsringe aus der Region, der Förderverein Mittlere Treene mit seiner Umweltpädagogin, die Archegärtnerei der Stiftung Naturschutz des Landes Schleswig-Holstein, die in Eggebek das Projekt „Blütenmeer“ mit Förderung des Bundes zur Produktion vom Aussterben bedrohter heimischer Pflanzenarten betreibt, der Verein Bunde Wischen mit der Vermarktung regionaler Produkte und die Klimaschutzmanagerinnen der 34 Flensburger Umlandgemeinden wirken.

Dr. Walter Hemmerling als Vertreter der privaten Stiftung „Natur im Norden“ freute sich besonders über das Gelingen dieses Projekts. Die Stiftung „Natur im Norden“ wurde vor fünf Jahren von 20 Bürgern gegründet, um Naturschutz in Schleswig-Holstein zu fördern und jungen Menschen die natürlichen Lebensgrundlagen näher zu bringen. Der Verein ist Eigentümer der gesamten Fläche des ehemaligen Tanklagers in Tüdal, die zu einer natürlichen Heidelandschaft zurückentwickelt und vom Verein Bunde Wischen durch die Beweidung mit Robustrindern gepflegt wird.

Inmitten dieses landschaftlichen Kleinods entsteht das Bildungshaus Treenelandschaft. Das Gebäude ist auf Grundlage eines Erbpachtvertrages 20 Jahre in der Trägerschaft der Gemeinde Eggebek und geht danach auf die Stiftung über, die sich verpflichtet hat, die Vermittlung von Naturschutzarbeit und Landschaftspflege in diesem Gebäude weiterhin zu praktizieren und zu fördern. Gleichzeitig bringt die Stiftung erhebliche Mittel in das Projekt ein. Hemmerling dankte Lars Fischer von der Amtsverwaltung Eggebek, der die unterschiedlichen Partner der Naturschutz- und Bildungsarbeit für dieses Haus zusammengeführt hatte.

Walter Behrens als erster stellvertretender Landrat bezeichnete das Projekt als künftigen „Leuchtturm der Naturschutz- und Bildungsarbeit“ im Kreisgebiet. Das Naturpotenzial und die landschaftliche Vielfalt böten nicht nur ein attraktives Wohnumfeld, sondern seien sind auch Pfunde im Tourismus. Die Nähe und Partnerschaft des Bildungshauses zu der dänischen Pfadfinderorganisation Tydal, die im gegenüberliegenden Gelände „Tydalgaard“ ein Semi-narangebot für Natur und Technik plant, bereichere das Projekt.

Die Aufträge für den Bau des Bildungshauses im Umfang von rund 1,4 Millionen Euro wurden weitestgehend an Firmen aus der Region vergeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen