Konzert in der Flens-Arena : Deichkind in Flensburg – „Leider geil“

Schrill, bunt, exzentrisch: Deichkind (hier Ferris MC) ließen sich nicht lumpen.
Foto:
1 von 4
Schrill, bunt, exzentrisch: Deichkind (hier Ferris MC) ließen sich nicht lumpen.

Zwischen „Bon Voyage“ und „Remmidemmi“: Am Mittwochabend feierten Deichkind mit 4000 Fans in der Flens-Arena.

von
30. April 2015, 15:12 Uhr

Flensburg | Wenn die Tribune bebt, Konfetti und Federn über den Köpfen des Publikums ausgeschüttet werden und sich Band und Fans zur „längsten Polonaise der Welt“ – naja, zumindest wohl Flensburgs – aneinanderhängen, dann sind Deichkind in der Flens-Arena. Vor – oder besser mit – 4000 begeisterten Fans feierten die Hamburger am Mittwochabend zwei Stunden lang, ohne sich selbst und ihren Fans eine Verschnaufpause zu gönnen.

Mit Choreographien auf Bürostühlen, aufwändigen Kostümen wie einem Riesen-Gehirn zu „Denken Sie groß“, einem überdimensionierten Bierfass bei „Roll das Fass rein“, in dem sie sich mitten durch die tobende Menge manövrieren ließen, oder immer wieder herausgekramten leuchtenden und blinkenden Anzügen zeigten sie, dass man sich auf eins verlassen kann: Deichkind machen Spaß. Und sie liefern eine Wahnsinns-Show, die auch Nicht-Fans aus den Socken haut.

Neben aktuellsten Hits wie „Like mich am Arsch“ griff die Hip-Hop-Elektropunk-Band auch in die Nostalgie-Kiste und kramten beispielsweise „Bon Voyage“ aus dem Jahr 2000 hervor. Einen grandiosen Abschluss lieferte Deichkind mit dem Partykracher „Remmidemmi“ – auf und vor der Bühne koordiniertes Chaos bis zur letzten Sekunde. Das Konzert war – „Leider geil“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen