Flensburger Bibel-Kolumne : Das „Wort“ feiert Geburtstag

Zum ersten Mal gemeinsam im Mürwik: Die Autoren de Rubrik „Wort für heute“ im Flensburger Tageblatt.
1 von 2
Zum ersten Mal gemeinsam im Mürwik: Die Autoren de Rubrik „Wort für heute“ im Flensburger Tageblatt.

Ein Vierteljahrhundert „Das Wort für heute“: Treffen mit Pastoren aus dem Autorenkreis im Medienhaus

Carlo Jolly. von
08. Februar 2018, 07:05 Uhr

Das Wetter war genauso schön wie der Anlass: Mehr als 20 der rund 40 Autoren des „Wort für heute“ trafen sich gestern im Mürwiker Medienhaus, um an das Jubiläum eines Zeitungsprojekts zu erinnern, das ohne Vorbild ist: Seit mehr als 25 Jahren erscheint der allmorgendliche Impuls auf Basis eines Bibelzitas im Flensburger Tageblatt. Die Autoren sind meist Pastoren der Kirchengemeinden aus Flensburg und dem Umland – und gehören zu zehn verschiedenen Konfessionen. Es war der mittlerweile verstorbene Pastor Matthias Dahl, der die Rubrik – inspiriert durch das Jahr der Bibel 1992 – anregte und damit bei Ex-Chefredakteur Stephan Richter einen Verbündeten fand. Einige der Autoren, die für die Rubrik von Anfang schreiben, waren gestern dabei: Horst Neumann-Koeppen etwa oder Thomas Bornemann von St. Nikolai, Hans-Dietrich Schroeder oder Helge Hand, einziger plattdeutscher Autor unter den Pastoren.

Seit mehr als zehn Jahren koordiniert Pastor Manfred Vetter die Beiträge. Grundlage ist ein Bibelwort aus den täglichen Losungen. Aufgabe der Autoren: mit ganz wenigen Sätzen die Relevanz des alten Bibeltextes erklären. Manch einer habe seit 15 Jahre keine Bibel mehr in der Hand gehabt, erklärte Vetter gestern: „Viele Leser kennen das Bibelwort nur noch aus dem Tageblatt.“ Das Bibelzitat wird der Tageslese der Herrnhuter Losungen entnommen. Diese Losungen erscheinen seit 288 Jahren in heute mehr als 50 Sprachen. Sie beinhalten täglich ein kurzes Wort aus dem Alten Testament, das aus 3000 Zitaten ausgelost wird. Dazu tritt ein Bibelwort aus dem Neuen Testament sowie ein Liedvers oder ein Gebet aus der christlichen Tradition. Die Losungen werden weltweit von Christen viele Konfessionen gelesen. Der Leser des „Wort für heute“ befinde sich damit in einer weltweiten Bibellesegemeinschaft, so Pastor Manfred Vetter.

Für ihn sei es kein Problem, immer wieder neue Autoren unter der Flensburger Pastorenschaft zu finden. Seine Gedanken mit täglich mehr als 10 000 Leser teilen zu dürfen, mache diese Aufgabe für viele attraktiv. Immer wieder würden Autoren auf ihre Beiträge angesprochen oder bei Hausbesuchen entsprechende Zeitungsausschnitte an der Pinnwand oder sogar auf der Toilette entdeckt. Fans des biblischen Wortes sind überall willkommen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen