zur Navigation springen

Neue Punkte in Flensburg : Das KBA hat den Schalter umgelegt

vom

Nach einer Nachtschicht im Kraftfahrtbundesamt werden ab heute die Punkte und Bußgelder anders vergeben. Für den Wechsel schoben 20 Mitarbeiter Überstunden.

von
erstellt am 01.Mai.2014 | 09:33 Uhr

Flensburg | Pünktlich zu ihrem 40. Geburtstag bekommt die Flensburger Punktekartei eine Generalüberholung: Einfacher, gerechter und transparenter soll das neue System sein, mit einem Schwerpunkt auf der Verkehrssicherheit. Das suggeriert auch der Namenswechsel: Das Verkehrszentralregister war gestern, ab heute gibt es das Fahreignungsregister.

Für diesen Wechsel schoben rund 20 Mitarbeiter des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) am Mittwoch Überstunden. Eine Projektgruppe aus Softwareentwicklern und Verwaltungsspezialisten arbeitete seit dem Verkehrsgerichtstag 2009, auf dem die Idee vorgestellt wurde, an deren Umsetzung. Nun hatte die Projektgruppe „ihren großen Auftritt“, wie es KBA-Sprecher Stephan Immes formulierte. Über Nacht wurde der aktuelle Punktestand eines jeden Verkehrssünders erfasst und mit einer selbst entwickelten Software in die neue Zählweise umgerechnet. So kommt es auch, dass 141.000 Fahrer plötzlich gar keine Punkte mehr haben. Sie waren für Vergehen geahndet worden, die nun nicht mehr mit einem Punkt bestraft werden. Wer zum Beispiel unberechtigterweise in einer Umweltzone fährt, gefährdet nicht die Verkehrssicherheit und wird deshalb ab heute nicht mehr mit einem Punkt bestraft.

Durch diese Neuerungen ist aber nicht das gesamte KBA betroffen. Das Fahreignungsregister stellt zwar den deutlich prominentesten Aufgabenbereich dar, aber bei weitem nicht den einzigen. Von den insgesamt 907 Beschäftigen sind nur 190 direkt betroffen, 20 neue Kollegen wurden extra für den erwarteten Mehrwaufwand eingestellt.

„Freudige Erwartung mit ein wenig Anspannung“ lag laut Immes in den Stunden vor der Umstellung in der Luft. Mit durchweg reibungslosen Testdurchläufen im Rücken, gab es für ihn keinen Grund zur Sorge. Die Daten seien schließlich weiterhin auf dem alten System gespeichert. Immes: „Ich bin vollkommen optimistisch.“ 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen