Das 2500. Jawort im Leuchtturm

Der Leuchtturm von Falshöft wurde vor drei Jahren 100 Jahre alt.
1 von 2
Der Leuchtturm von Falshöft wurde vor drei Jahren 100 Jahre alt.

Ralf und Nicole Passelat sind eigens aus Wuppertal angereist und schlossen in Falshöft den Bund der Ehe / Bauwerk ist über 100 Jahre alt

shz.de von
11. August 2012, 07:18 Uhr

Pommerby | Sie kamen als so genannte "Eheschließende" und verließen den Leuchtturm von Falshöft als Ehepaar: Ralf und Nicole Passelat aus Wuppertal. Unten am Fuß der unter Denkmalschutz stehenden Trau-Außenstelle des Standesamtes erwartete sie der Vorsteher des Amtes Geltinger Bucht, Hans-Walter Jens, mit einem Blumenstrauß. Er hatte es sich nicht nehmen lassen, dem frischgebackenen Ehepaar zu gratulieren - und das aus gutem Grund. Schließlich sind Herr und Frau Passelat das 2500. Paar, das sich im Leuchtturm seit dem 20. April 2000 das Ja-Wort gab. Fürwahr eine Turm-Erfolgsgeschichte.

Die Wuppertaler hatten sich, obwohl an der Zeremonie aus ihrer Familie nur der zwölfjährige Sohn Niklas teilnahm, richtig hochzeitsfein gemacht. Schließlich war dies für sie ein denkwürdiger Tag, von dem nur die jeweiligen Mütter wussten. Die sonstige Verwandtschaft und die Freunde waren unwissend, haben aber inzwischen als Überraschungs-Nachricht die Mitteilung "Wir haben geheiratet" erhalten.

36 Stufen den Leuchtturm hoch war es sodann Standesbeamtin Susanne Jürgensen, die dem Paar alle guten Wünsche für das gemeinsame Leben mit auf den Weg gab. Sie hatte mit den Passelats bis dahin nur telefonischen Kontakt gehabt. In ihrer Ansprache wies sie darauf hin, dass jede Eheschließung etwas ganz Besonderes und etwas sehr Persönliches sei. Das tägliche Leben dürfe nicht alltäglich werden. Zwar gebe es für eine gute Ehe keine Patentrezepte, aber das Miteinander-Reden und Füreinander-Dasein müsse zur Selbstverständlichkeit werden: "Die Liebe ist wie das Leben selbst, kein ruhiger und bequemer Zustand, sondern ein großes und wunderbares Abenteuer."

Susanne Jürgensen weiß, wovon sie redet. Schließlich ist sie seit 1989 Standesbeamtin. Die 2500. Leuchtturm-Trauung war für sie persönlich die insgesamt 578. Zeremonie. Davon entfallen 263 auf den Leuchtturm, der seit Anfang 2007 eine Liegenschaft des Amtes Geltinger Bucht ist. Übrigens: In den nächsten Wochen gibt es gleich zwei standesamtliche Jubiläen. Susanne Jürgensens Kollegin Margrit Henningsen-Klein wird am 27. August ihr 500. Paar trauen, Johannes Gramann am 15.September sein 1000. Paar.

Aber wie kommt man in Wuppertal auf die Idee, sich ganz oben im Norden und dazu hoch oben in einem Leuchtturm das Jawort zu geben? Zur Vorgeschichte gehört, dass der 46-jährige Maler und Lackierer Ralf Passelat und die sechs Jahre jüngere Bürokauffrau Nicole - vor ihrer Trauung hieß sie mit Nachnamen Nahrwold - sich schon seit über zehn Jahren kennen. Sie wohnen in der gleichen Straße. Doch erst vor einem Jahr kamen sie sich näher. Sie hatte gerade ihr Auto in die Garage gefahren, als er mit "Goiko", einem spanischen Jagdhund, vorbeikam und fragte, ob sie Lust habe, mit dem Vierbeiner und ihm spazieren zu gehen. Sie hatte Lust - und so nahm alles seinen Lauf.

Schnell stand fest, dass man heiraten wolle. Und weil ein Urlaub in Schönhagen an der Ostsee - dort war Nicole Passelat schon als Kind mit den Eltern - geplant war, entstand die Idee, die Ferien für die Eheschließung zu nutzen. Auf der Schönhagener Homepage entdeckten die Eheleute den Hinweis auf den Leuchtturm von Falshöft. "Das ist es", waren sie sich einig, machten mit dem Standesamt der Geltinger Bucht vor fünf Wochen den Termin perfekt und bestellten daheim in Wuppertal das Aufgebot. "Das war super", sagten beide nach der Trauung. Noch bis zum 18. August nutzen sie den Urlaub in Schönhagen als Flitterwochen. Der ehe stiftende "Goiko" ist bei der Hochzeitsreise natürlich auch mit von der Partie.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen