Hasselberg : Chronikverein hat neuen Vorsitzenden

Der neue Vorsitzende Wolfgang Kraack (r.) mit seinem Vorgänger Günther Brassel (M.) und Bürgermeister Hans-Heinrich Franke.
Der neue Vorsitzende Wolfgang Kraack (r.) mit seinem Vorgänger Günther Brassel (M.) und Bürgermeister Hans-Heinrich Franke.

Wolfgang Kraack übernimmt den Posten von Günther Brassel.

shz.de von
08. Mai 2018, 13:40 Uhr

Hasselberg | Zu den Aufgaben des Vereins „Kirchspielchronik Gundelsby“ von 1998 gehören die Fortschreibung der Kirchspielchronik, das Wissen über die historische Entwicklung des Kirchspiels festzuhalten und zu fördern sowie historisches Material für die örtliche Geschichtsschreibung im Bereich des Kirchspiels Gundelsby mit den politischen Gemeinden Hasselberg – und deren Ortsteile Gundelsby, Schwackendorf – sowie Kronsgaard zu sammeln und für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dass Letzteres ein zentrales Anliegen ist, wurde auf der Jahresversammlung im „Gasthuus Spieskamer“ deutlich: Bürgermeister Hans-Heinrich Franke stellte sein neues Buch „Solidarität mit den Flüchtlingen in Hasselberg“ vor. In diesem Sonderband zeigt Franke in Bild und Wort, wie sich die Menschen in Hasselberg mit den Flüchtlingen in der Zeit von 2015 bis 2017 arrangierten und ihnen helfend zur Seite standen. Der Vortrag mit anschließender Diskussion dauerte über 90 Minuten.

Zu der Versammlung konnte Vorsitzender Dr. Günther Brassel, der den Verein „seit zehn Jahren und zwei Tagen“ leitet, fünfzehn seiner 51 Mitglieder begrüßen. Er berichtete, dass nachdem die Schulden des Vereins bei der Gemeinde getilgt waren, das Wagnis eingegangen werden konnte, einen Sonderband als Ergänzung zu den beiden bisher erschienen Chroniken zum Thema „Geschichte der Parzellierung des Meierhofes Hasselberg“ herauszugeben. Der wurde ein großer Erfolg. Auch ein Ergänzungsband zu den beiden Chroniken des Kirchspiels konnte nach mehrjähriger Vorarbeit erstellt werden.

Derzeit arbeitet der Verein an der Beschilderung der historisch bedeutsamen Gebäude in Hasselberg und Kronsgaard. Das kommt nach Einschätzung des Vorsitzenden bei den Feriengästen gut an.

Angesichts der Veröffentlichung des Buches des Bürgermeisters und der neuen Flüchtlingswelle erinnerte Brassel an die Zeit des Zweiten Weltkriegs. Auch damals kamen viele Flüchtlinge in die Region und mussten integriert werden. Doch darüber gibt es wenig Material und Bilder. Daher rief er dazu auf, Kontakt mit den noch lebenden Zeitzeugen aus dieser Zeit aufzunehmen. „Wir werden uns bemühen, noch einiges an Informationen zusammenzutragen“, betonte Brassel. Auch „historisches Bildmaterial aus den Nachlässen alteingesessener Familien“ soll nachgefragt werden.

Ganz wichtig aber ist, Nachwuchs für den Verein zu generieren, damit er mit Engagement weitergeführt werden kann. Er selber werde nicht wieder kandidieren, erklärte der Vorsitzende. Auch der langjährige Archivpfleger Hans Lorenzen wird aus dem Amt ausscheiden. Er wurde mit einem Dank für die geleistete Arbeit verabschiedet.

Bei den anstehenden Wahlen wurde Wolfgang Kraack, bisher Beisitzer, zum Nachfolger von Brassel als Vorsitzender gewählt. Schriftführerin blieb Rosalinde Vagts. Den Posten des Archivpflegers übernahm Günther Brassel.


> Die Bücher sind erhältlich bei Johann Hansen, Kieholmhof, Hasselberg, ✆ 0 46 42/ 61 18.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen