zur Navigation springen

Autos teilen : Carsharing Flensburg geht im März an den Start

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Klimapakt maßgeblich am Gesamtpaket beteiligt / Fünf Standorte in der Innenstadt und in Fruerlund

shz.de von
erstellt am 18.Sep.2014 | 15:00 Uhr

„Wir glauben daran, dass Cambio Flensburg wirtschaftlich wird – für alle.“ Für die Nutzer des ersten Carsharing-Angebotes rechnet es sich, so der Cambio-Prokurist Carsten Redlich, wenn man weniger als 10 000 Kilometer pro Jahr fährt. Im März 2015 soll es mit zunächst zehn Autos losgehen (wir berichteten); sie stehen zentral am Zob, am Rathaus, bei der IHK und bei der Nospa sowie in Fruerlund beim Selbsthilfe-Bauverein. Über ein Jahr lang hat vor allem der Klimapakt Überzeugungsarbeit geleistet, bis am Ende ein Paket geschnürt werden konnte.

„Wir sind sehr stolz darauf, es geschafft zu haben“, gestand Bürgermeister Henning Brüggemann, derzeit auch Vorsitzender des Klimapakt-Vereins. Üblicherweise gehen professionelle Anbieter in Städte ab 200 000 Einwohnern. In Flensburg funktioniert es auch bei 90 000, weil fünf Klimapakt-Mitglieder mit festen Summen und der Einbindung der Cambio-Autos in ihre Fuhrparks für eine Basis-Auslastung sorgen.

„Für uns ist das ein besonderer Tag“, gestand Carsten Redlich gestern bei der Präsentation in der Mobilitätszentrale (Holmpassage). Hier werden, wenn es soweit ist, auch die Cambio-Cards ausgegeben, mit denen die Nutzer Zugang nicht nur zu den zehn Flensburger Autos haben, sondern zu über 1000 Autos deutschlandweit. Nimmt man die Partner-Unternehmen dazu, hat man sogar Zugang zu 4000 Fahrzeugen an 800 Stationen. Wer mitmacht, fährt umweltfreundlich: Im Durchschnitt stößt ein Cambio-Auto 104 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

Gebucht werdet die Autos telefonisch, im Internet oder über eine Smartphone-App – fünf Minuten oder drei Monate vor Fahrtantritt. Ist zur gewünschten Zeit kein Auto verfügbar, werden Alternativen vorgeschlagen – entweder ein anderer Ort oder ein anderer Zeitpunkt. Abgerechnet wird automatisch: Der Fahrzeug-Computer erfasst Zeit und Kilometerstand und meldet beides nach Ende der Fahrt an einen Zentralrechner. Einmal im Monat schickt Cambio eine Rechnung. Es gibt drei verschiedene Tarife und einen vierten für Studenten. Ein Beispiel: Im Comfort-Tarif zahlt man für einen Ford Fiesta 1,50 Euro pro Stunde (von 7 bis 23 Uhr) und 21 Cent pro Kilometer, ab dem 101. Kilometer nur noch 14. Dazu kommt eine monatliche Grundgebühr von 25 Euro. Treibstoff ist inklusive.

 

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen