zur Navigation springen

Mittelangeln : Bunte Seifenkisten rasen auf Mittelangelns „Nürburgring“

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Insgesamt 30 Seifenkisten hatten sich zum Rennen angemeldet.

Mittelangeln | Renn-Atmosphäre in Satrup-Kirchenholz: Auf einer Weide in Reihe abgestellt sind Angelns tollste Seifenkisten. Drumherum aufgeregte Jungen und Mädchen, Väter und Mütter, die nicht weniger nervös waren und ihren Sprösslingen noch Ratschläge mit auf den Weg gaben.

Danach gingen sie auf Mittelangelns „Nürburgring“ – eine abschüssige Gemeindestraße durch den Wald. Das wichtigste für das zweite Seifenkistenrennen der Jugendfeuerwehr Mittelangeln in Kirchenholz ist ein Gefälle von 30 Metern auf einer Strecke von 400 Metern. „Da nimmt man ganz schön Fahrt auf“, sagte eine besorgte Mutter. Jonny, neun Jahre aus Husby, konzentrierte sich bereits voll auf das Startsignal. Sein Vater hatte ihm ein besonders schnittiges Modell in Form eines Tropfkörpers gebaut. 200 Stunden haben Vater und Sohn an dem Modell geschraubt, gesägt und es natürlich angemalt.

Insgesamt 30 Seifenkisten hatten sich zum Rennen angemeldet, freute sich Jugendfeuerwehrwart Stefan Alisch über die Resonanz. Mit einem Team der Jugendfeuerwehr und mit Unterstützung der Familie Trumpf hatte Alisch das Turnier professionell vorbereitet und für eine reibungslose Organisation gesorgt. Ralf Trumpf und seine Söhne Matthis und Steffen sorgten wieder für eine professionelle Technik mit Zeitmessung und Lautsprecherübertragung. Ihre Rennbegeisterung zeigten sie auch in diesem Jahr mit besonders ausgefallenen Rennkisten. So brachte Ralf Trumpf einen Wasserbehälter auf die Bahn, dessen Eigengewicht eine Tonne betrug.

Das Tollste war der Einfallsreichtum der Seifenkisten-Bastler. Es gab einfache Modelle, wie die rollende Badewanne, und andere mit immer mehr ausgefeilter Technik. Die Fahrzeugen gingen teilweise mit eingebauter Videokamera auf die Bahn.

Inzwischen hat sich sogar ein kleiner Rennzirkus in Angeln gebildet. Einige Fahrer haben bereits in Gelting und Hürup ihre abenteuerlichen Rennwagen auf die Piste gesetzt. Anerkennung von den Teilnehmern gab es für die Rennstrecke in Satrup-Kirchenholz. Spitzengeschwindigkeiten um 30 Stundenkilometer waren auf der abschüssigen Straße möglich.

In der Gruppe der Zehn- bis 14-Jährigen standen als Sieger auf dem Treppchen: Nico Marhold, Matthis Trumpf und Yanne Lotte Ladwig. Ab 15 Jahre: Andreas Marhold, Oliver Booth und Rupert Rompel. In der offenen Klasse beherrschte Familie Trumpf das Feld. Steffen Trumpf wurde erster und Ralf Trumpf dritter. Den zweiten Platz belegte Ralf Ulrich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen