zur Navigation springen

Großsolt : Bundespräsident Steinmeier eröffnet Weltausstellung mit mobiler Glocke aus Kollerup

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Für die Veranstaltungen zum Jubiläum des Reformationstages wurden mobile Glocken gesucht.

Grosssolt | „Unser Beitrag zur Weltausstellung Reformation in Wittenberg ist bescheiden. Wir waren ja nur die Transporteure.“ Aber die Fracht der drei Stankt-Johannes-Pfadfinder ist bedeutsam. Die drei begleiteten die mobile Glocke ihrer Kirchengemeinde Großsolt-Kleinsolt zur zentralen Veranstaltungsstätte des Reformationssommers nach Sachsen-Anhalt. Gesucht wurden dafür auch Glocken, die christliche Veranstaltungen ankündigen. Transportable Glocken sind in Deutschland jedoch selten. Doch in Großsolt bereichert dank einer privaten Initiative aus dem Ortsteil Kollerup eine mobile Glocke kirchliche Feste an Außenstandorten. Sie ist klein und wiegt weniger als 100 Kilogramm, und sie ist an einem Holzgestell befestigt, dessen gesamte Höhe weniger als 1,80 Meter beträgt.

Drei Pfadfinder erklärten sich bereit, das Kleinod zum Reformationsjubiläum zu chauffieren. „Normalerweise wird es mit dem alten Milchwagen zu den naheliegenden Einsatzstätten gefahren“, schildert der 20-jährige Phil Zielke. „Für die weite Fahrt mussten wir das Exponat auf einem Pkw-Anhänger befestigen.“ Die Reise unternahm er zusammen mit Lena Sachtler (19) und Merlin Hennings (25). Um Mitternacht starteten sie. Sieben Stunden später trafen sie in der Luther-Stadt Wittenberg ein. „Wir werden unsere Glocke bei unseren Freiluft-Gottesdiensten vermissen“, meinte Pastor Philipp Kurowski, „aber einen solchen Auftritt dürfen wir ihr nicht entgehen lassen.“

Die frisch polierte Kolleruper Glocke wurde im Christus-Pavillon installiert. Am Himmelfahrtstag läutete sie bei großem Publikum die Weltausstellung Reformation ein. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte die Ehre und ergriff das Glockenseil.

„Wir waren total beeindruckt von der gewaltigen Organisation, die die Weltausstellung Reformation auf die Beine stellt“, so Merlin. Lena war überrascht, dass sie von vielen Helfenden auf ihre grüne Kluft und Pfadfinder-Zugehörigkeit angesprochen wurden. Das begeisterte Trio hofft, die Glocke im Herbst heimholen zu dürfen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen