Engpass Kitaplätze : Bullerbü in Havetoft

Bisher nur als Grafik existent: Die Kita Havetoft wird um die zwei „Bullerbü-Häuschen“ im Vordergrund erweitert.
Bisher nur als Grafik existent: Die Kita Havetoft wird um die zwei „Bullerbü-Häuschen“ im Vordergrund erweitert.

Schwedenhäuschen als Kita-Anbau: Gemeindevertreter beauftragen Architekt Gunnar Dogs.

shz.de von
29. Mai 2018, 12:00 Uhr

Havetoft | Die von Havetoft und Sieverstedt gemeinsam getragene Kindertagesstätte (Kita) von Havetoft war Thema der jüngsten Gemeindevertretung. Sie platzt aus allen Nähten (wir berichteten). Im Augenblick bietet eine von der Kreisaufsicht genehmigte Übergangslösung etwas Entlastung. Doch ist es allgemeiner Konsens, dass die Kita erweitert werden müsse. So hatte die Gemeinde Havetoft einen Architektenwettbewerb ausgelobt. Zielvorgabe war die Schaffung von zwei U3-Gruppenräumen sowie die Option eines dritten Gruppenraumes inklusive der notwendigen Infrastruktur und den sanitären Einrichtungen.

Fünf der sechs angeschriebenen Architekturbüros stellten ihren Vorschlag in nicht-öffentlicher Sitzung den Gemeindevertretern vor. Sie bewerteten die Vorschläge nach einem Punktesystem. Sieger wurde das Architekturbüro Gunnar Dogs aus Markerup. Nach dessen Vorschlag entstehen zwei Schwedenhäuser im Winkel zwischen Turnhalle und alter Schule mit jeweils einem Gruppenraum. Ein weiterer Gruppenraum entsteht durch Anbau eines Ruheraumes und eines Waschraums an einen bestehenden „normalen“ Gruppenraum. Durch eine geschickte Aufteilung der Nebenräume wird dadurch ein Krippenhaus innerhalb der Kita gebildet. Kinder, Eltern und Erzieher haben kurze Wege und Funktionsräume können gemeinsam genutzt werden. Die Kosten des gesamten Um- und Anbaus werden auf etwa 600 000 Euro geschätzt.

„Uns gefiel vor allem die Idee mit der Unterbringung der jüngeren Kinder in den Bullerbü-Häuschen“, verrät Bürgermeister Peter Hermann Petersen mit einem Lächeln. Auch habe ihnen die Innenaufteilung der Kita sehr zugesagt.

Deshalb beschlossen die Mandatsträger einstimmig, das Büro Dogs mit den Planungen bis zur Leistungsphase vier zu beauftragen. Dazu gehören ein genehmigungsreifer Entwurf, eine überarbeitete Kostenschätzung und der Bauantrag. Über die Ausschreibung und einen eventuellen Nachtragshaushalt wird beraten, sobald die überarbeiteten Unterlagen vorliegen. Parallel wurde das Amt Südangeln beauftragt, Fördermittel für den Bau zu beantragen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen