Magdalenenhof : Bulle "Woodstock" auf dem Trockenen

Haus am Stadtrand: Andreas Fogt ist Besitzer des Magdalenenhofs.
1 von 2
Haus am Stadtrand: Andreas Fogt ist Besitzer des Magdalenenhofs.

shz.de von
09. Dezember 2010, 06:04 Uhr

Flensburg | Geräuschvoll schlürft und saugt die Kuh in der Metallschale, doch viel Wasser findet sie nicht. Schräg gegenüber, wo Prachtbulle "Woodstock" und seine "Frauen" wohnen, sind die Wasserschalen ganz trocken. Seit drei Wochen sitzen Andreas Fogt, seine Frau Monika, Hunde und Katzen und eben 50 Rinder auf dem Trockenen. Das Wasser tröpfelt nur noch spärlich aus der Leitung, Fogt muss Wasser in Kunststoff-Fässern mit dem Auto herbeischaffen - eigentlich keine typische Arbeit eines Bauern. Er hat sogar schon Schnee in einer Schubkarre geschmolzen.

Andreas Fogt ist einer der letzten Bauen auf Flensburger Gebiet, ihm gehört der historische Magdalenenhof an der gleichnamigen Straße, die von der Westerallee in die Marienhölzung führt - ländliche Idylle am Stadtrand, aber nur ein paar Steinwürfe vom Citti-Park entfernt. Der Magdalenenhof ist nicht ans öffentliche Wassernetz angeschlossen. Stattdessen kommt das frische Wasser aus einem Brunnen von der anderen Straßenseite; dort liegen einige Wohngebäude, die dem Franziskus-Hospital gehören, so Fogt. Wann die Leitung gelegt wurde, weiß er nicht; er hat das Haus 1997 von der Stadt gekauft, da kam das Wasser schon unter der Straße hindurch zu seinem Hof.

Doch seit etwa drei Wochen kommt in Bad, Küche und Kuhstall nur noch ein kleines Rinnsal an; das Wasser sprudelte stattdessen aus einem Loch in der Straße. Klarer Fall: Die Wasserleitung unter der Straße war gebrochen. Fogt hat Verständnis dafür, dass die Hausverwaltung von gegenüber irgendwann den Hahn zugedreht hat, um die neue Pumpe zu schonen, nachdem die alte ihren Dienst quittiert hatte. Doch jetzt weiß er nicht, wie es weitergehen soll.

Im Herbst habe es zwei Wochen lang intensiven Lkw-Verkehr in die Marienhölzung gegeben, berichtet der Bauer. Er vermutet, dass dies die Ursache für den Rohrbruch ist, da die Bruchstelle direkt unter einem tiefen Schlagloch liegt. Nur: Wer repariert den Schaden jetzt? Fogt selbst sieht sich nicht in der Pflicht. Doch seine Anrufe bei der Stadt liefen bislang ins Leere. Langsam wächst die Verzweiflung bei dem Milchbauern.

Im Technischen Betriebszentrum der Stadt Flensburg gibt man sich zurückhaltend: "Der Eigentümer der Leitung ist für die Reparatur zuständig", sagt Sprecher Thomas Russ. Wer die Leitungsrechte hat, müsste der Hofbesitzer bei der Bauordnung herausfinden können. Eine kurze Recherche ergab, dass die Straße Am Magdalenenhof tatsächlich eine öffentliche Straße sei, mithin der Stadt gehöre. Das bedeute aber nur, so Russ, dass, wer immer den Rohrbruch reparieren möchte, dies beim TBZ beantragen müsse, da die Straße gesperrt und aufgebuddelt werden muss. Russ wies darauf hin, dass ältere Leitungen schon mal wegen Altersschwäche brechen. Für Bauer Fogt ist eine Ende der wasserlosen Zeit vorerst noch nicht abzusehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen