zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

15. Dezember 2017 | 06:03 Uhr

Glücksburg : Bücherei unter neuer Leitung

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Claudia Bartosch übernimmt Zehn-Stunden-Stelle in der Bibliothek. Aus Einsparungsgründen sind die Öffnungszeiten stark beschränkt. Morgen findet eine Lesung mit Jan Christophersen statt.

Glücksburg | Sie liest gerne englische Krimis und ist beruflich breit aufgestellt. Glücksburgs neue Büchereileiterin ist studierte Bibliothekarin, Lerntherapeutin und staatlich geprüfte Übersetzerin. Im Augenblick muss Claudia Bartosch, 50, wieder viel Neues lernen. Ende Januar trat sie ihren Zehn-Stunden-Job in der Bücherei an. Vorgängerin Stefanie Ritter hatte zum Ende des Jahres aufgehört. Ihr Vertrag über 31 Wochenstunden war nicht verlängert worden. Die Stadt hatte Einsparungen im Kulturbereich vorgenommen.

Weil die gebürtige Bremerin Bartosch, die vor drei Jahren mit der Familie nach Glücksburg zog, selbst Mitglied der Bücherei ist, bekam sie Kenntnis von den personellen Nöten und bewarb sich. Sie hat noch eine weitere Arbeitsstelle. Ob maximal zehn Stunden pro Woche ausreichen für die Bücherei-Leitung – dazu möchte sie sich erst nach einer Einarbeitungszeit äußern. „Mir scheint aber, dass hier alles sehr gut aufgestellt ist. Die beiden Mitarbeiterinnen haben den Betrieb faktisch seit Anfang Dezember kompetent und engagiert alleine aufrecht erhalten.“

Wegen der Einsparungen hat die Bücherei die Öffnungszeiten auf zwei Wochentage beschränkt: Donnerstags und freitags ist sie jeweils von 10 bis 12.30 Uhr und von 14.30 bis 18 Uhr geöffnet.

„Wir sind sehr dankbar, dass es überhaupt weiter geht“, sagte Hartmut Mahler vom Verein Freunde der Stadtbücherei Glücksburg. In seinen Augen waren Aktionen mit Menschenketten rund um das Gebäude der Bücherei und von dort bis zum Rathaus im vergangenen Jahr wirksam. Auch die Sammlung von 1485 Unterschriften habe gezeigt, dass den Bürgern die Einrichtung wichtig ist. Die Stadt habe entsprechend gehandelt.

Als Entschädigung für die verringerten Öffnungszeiten bietet der Verein die Mitgliedschaft in der Bücherei derzeit zur Hälfte des üblichen Preises an (15 Euro statt 30 Euro/Jahr). Die Aktion läuft bis Ende April. „Außerdem erneuern wir die Internet-Arbeitsplätze und bemühen uns weiter um eine offene Bücherei“, sagte Michael Puls, ebenfalls vom Verein der Büchereifreunde. Die offene Bücherei sieht eine elektronische Sicherung der Medien vor, die es Mitgliedern gestattet, rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche auszuleihen. Für die Umsetzung müsse allerdings erst geklärt werden, wie es mit dem Gebäude, in dem die Bücherei untergebracht ist, weiter geht, so Puls.

Um die Bücherei lebendig zu halten, finden 2017 wieder Veranstaltungen statt: ein Flohmarkt am 13. Mai, eine Jugendbuchwoche im November. Jeden ersten Mittwoch im Monat ist „LiTeeraturzeit“. Jan Christophersens Buch „Schneetage“ wird morgen von 16 bis 18 Uhr besprochen. Der Autor nimmt an der Veranstaltung teil.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen