zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

19. Oktober 2017 | 08:14 Uhr

Ärger : Brücke über die Schwennau gesperrt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das Bauwerk ist marode / Einer der schönsten Wanderwege des Landes ist unterbrochen

shz.de von
erstellt am 03.Okt.2014 | 12:07 Uhr

Der Kreis Schleswig-Flensburg und die Stadt Glücksburg haben aus Sicherheitsgründen die Brücke über die Schwennau sperren lassen. Gestern war es so weit: Um 8.50 Uhr hatten Mitarbeiter des Bauhofes die Brücke nebst Zuwegung vom Campingplatz Schwennau abgeriegelt. Damit ist der Wanderweg, teils noch Glücksburger Promenade, bis nach Schausende geteilt und nicht mehr durchgängig begehbar.

Für Campingplatzbetreiber Reinhard Skall ist diese Maßnahme eine Teilung seines Betriebsgrundstückes, sagt er. Verbindet diese Brücke doch seine gepachteten Grundstücke miteinander. Fassungslos stellte er fest, dass seine Kunden nun das westliche Grundstück nicht mehr über die Brücke erreichen können – weder mit dem Auto noch zu Fuß. Auf dem dortigen Platz campen noch zwei seiner Kunden. Wie diese nun die auf der anderen Seite liegenden Sanitäreinrichtungen des Campingplatzes erreichen sollen, ist fraglich. Skalls Lebensgefährtin wundert sich über die nun so schnell getroffene Maßnahme – noch am 9. September hatte sie zusammen mit vielen anderen den schweren Bauwagen einer Zaunfirma aus Großenwiehe über diese Brücke fahren sehen. Nun muss sie vielen Spaziergängern und Radfahrern die Sperrung der Brücke erklären – Informationsschilder gibt es nämlich nicht.

Die zuständige Behörde in Glücksburg ist selbst nicht ganz glücklich über die Maßnahme. „Damit wird einer der schönsten Wanderwege Schleswig-Holsteins unterbrochen“, sagte Lars Christiansen aus der Bauverwaltung. Trotzdem wäre es unverantwortlich, die Brücke offen zu lassen, betont er. Schließlich gebe es ein Gutachten mit dem Ergebnis, dass die Brücke nicht mehr standsicher ist. Für die Stadt Glücksburg muss jetzt die Politik entscheiden, ob und wann eine neue Brücke gebaut werden soll.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen