zur Navigation springen

Feuer in Flensburg : Brandstifter in der Nordstadt unterwegs

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Erneut unruhige Nächte für die Einsatzkräfte der Feuerwehren in Flensburg: Zwei Brände in der Finkenstraße und einem Hof in der Harrisleer Straße sorgen für Angst bei den Anwohnern.

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2014 | 11:34 Uhr

Flensburg | Bei zwei Feuern am späten Freitagabend in der Flensburger Nordstadt, brannte es erneut in einer Gartenkolonie an der Finkenstrasse, wenig später auf einem Hinterhof der Harrisleer Strasse. Beide Brandorte liegen nur wenige Meter voneinander entfernt.

Seit längerem kommt es durch Unbekannte immer wieder zu Brandstiftungen im Bereich der Finkenstrasse in der Flensburger Nordstadt. Beamte des „Fachkommisariat 2“ der Flensburger Kriminalpolizei, ermitteln bereits seit Wochen in Zusammenhang mit weiteren Bränden, bei denen bislang nur Sachschaden entstanden ist.

Bei einem Feuer am 22. April, wurde in der Gartenkolonie durch aufmerksame Anwohner ein Schwelbrand in einen leerstehenden Gebäude entdeckt und schnell durch die Feuerwehr gelöscht werden. Auch hier brannte es wenig später ein zweites Mal. In einer benachbarten Parzelle wurde ein Gartenhaus Opfer der Flammen. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Nach den jüngsten Feuern am Freitagabend, geht nun auch die Angst unter den Anwohner der Harrisleer Strasse um. Auf dem Hinterhof eines Mehrfamilienhauses brannte ein abgestelltes Sofa lichterloh. Durch den schnellen Einsatz der Flensburger Berufsfeuerwehr, wurde der Brand schnell gelöscht und konnte nicht auf Gebäudeteile übergreifen.

„Wir müssen in den Abendstunden jetzt noch wachsamer sein, und auch auf Streife gehen“, sagt ein Nachbar, der in einem Haus neben der Brandstelle wohnt. „Es kann nicht angehen, das ein Verrückter hier als Pyromane die ganze Gegend mit Brandsiftungen in Angst und Schrecken versetzt.“

Die Flensburger Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen