zur Navigation springen

Feuerwehr in SH : Böen und Regen: Sturmtief „Marita“ kommt am Wochenende

vom

Zwei stürmische Nächte hat SH bereits hinter sich. Am Freitag geht es mit Sturmtief „Marita“ weiter. Die Feuerwehren haben schon einige Einsätze hinter sich.

shz.de von
erstellt am 28.Jan.2016 | 11:03 Uhr

Flensburg | Nach zwei stürmischen Tagen mit starken Windböen macht das schlechte Wetter über Schleswig-Holstein am Donnerstag nur eine kurze Pause. Sturmtief „Marita“ legt am Freitag richtig los.

„Ab Freitag kommt mit dem Südwestwind Sturmböen nach ganz Schleswig-Holstein“, sagt Meteorologe Christoph Lerchl von der WetterWelt GmbH. Die Sonne gucke nicht wirklich aus, dafür gebe es viel Nieselregen. „Es wird ungemütlich“. Am Samstag soll es kräftigen Regen geben. Sturmböen sind möglich. Der starke Wind bleibt Schleswig-Holstein auch am Sonntag erhalten. Das windige Wetter soll sich bis in die kommende Woche halten, so die Vorhersagen. Am Montag sind laut Lerchl schwere Sturmböen an der Küste zu erwarten.

Das stürmische Wetter beschäftigte bereits die letzten beiden Nächte die Wehren im Land. Am Mittwochabend mussten im Kreis Schleswig-Flensburg und in Nordfriesland mehrere Feuerwehren wegen umgestürzter Bäume oder herumfliegenden Bauteilen ausrücken. Die Feuerwehr Harrislee zersägte am Abend neben der Rettungsleitstelle in Harrisle einen querliegenden Baum. Sturm aus westlicher Richtung um Windstärke 8-9 (Bft) mit teils gefährlichen Böen hatte einen Baum am Ochsenweg im Verlauf der Landesstraße 17 umgelegt. Mehrere Kameraden beseitigten mit Motorsägen das Verkehrshindernis. Der Autoverkehr in Richtung Dänemark musste wegen der Aufräumarbeiten über das Harrisleer Gewerbegebiet umgeleitet werden.

Auch bei Glücksburg sowie an der L 12 bei Högel im Kreis Nordfriesland versperrten umgestürzte Bäume die Fahrbahnen, die von der Feuerwehr beseitigt werden mussten.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen