zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

28. Juli 2017 | 08:36 Uhr

Medelby : Blütenmeer auf der Sandfläche

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Mit Ausgleichsmitteln finanziert: Heimische Kräuter und Gräser verwandeln Ausgleichsfläche in Biotop.

Medelby | Gartenrotschwanz, Waldeidechse und viele andere Tiere und Pflanzen finden auf der Ausgleichsfläche Medelby-Sandteilung an der Kreisstraße 75 in Richtung Weesby optimale Lebensbedingungen. Im ersten Sommer nach dem Umbau sind schon die ersten Bienen und Insekten zu hören und zu sehen. „Dieses Gebiet eignet sich besonders für ein Biotop, da der Landesforst und ein Naturschutzgebiet in direkter Nachbarschaft liegen“, erklärte Leif Sönnichsen vom Kreis, Fachbereich Kreisentwicklung, Bau und Umwelt. Die Natur entwickele sich prächtig und die ersten Bewohner sind auch schon zu sehen.

Ziel war es, auf der als Ausgleichsfläche für das Baugebiet Osterkamp genutzten Fläche die Pflanzenvielfalt zu fördern. Doch es kam anders, denn vor allem Quecke und die spätblühende Traubenkirsche nahm stattdessen den Platz ein und verhinderten die gewünschte Weiterentwicklung. So beschlossen im Frühjahr 2016 die Gemeindevertreter zusammen mit der Kreisverwaltung und dem ortsansässigen Naturschutzring Medelby und Umgebung, die Fläche in ein Biotop umzuwandeln. Das Vorhaben konnte durch die Förderung mit Ersatzgeldern letztlich realisiert werden. Ein mittlerer fünfstelliger Betrag wurde bereitgestellt. Durch die Aussaat von heimischen Kräutern und Gräsern entwickelte sich schon im ersten Jahr eine große Blütenvielfalt, die über einen längeren Zeitraum blüht und eine Vielzahl von Insekten und Schmetterlingen anlockt. Die Sandflächen bieten außerdem einen Lebensraum für seltene Tierarten. So hat schon ein Trauerschnäpper-Pärchen in einem der vielen aufgestellten Brutkästen ein neues Zuhause gefunden.

Der Naturschutzring mit seinen 47 Mitgliedern ist für die Pflege des Geländes verantwortlich. Eine vom Naturschutzring aufgestellte Bank lädt zum Verweilen ein und eine Hinweistafel und bietet Informationen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen