Sollerup : Blick zurück aufs Jagdjahr

Der stellvertretende Kreisjägermeister Friedhardt Rickertsen (v.l.) mit den Geehrten Theo Lorenzen (40 Jahre) und Ulrich Fries (50 Jahre) sowie Hegeringleiter Anders Andresen und dem Vorsitzenden der Kreisjägerschaft Flensburg Peter Hahn.
Foto:
Der stellvertretende Kreisjägermeister Friedhardt Rickertsen (v.l.) mit den Geehrten Theo Lorenzen (40 Jahre) und Ulrich Fries (50 Jahre) sowie Hegeringleiter Anders Andresen und dem Vorsitzenden der Kreisjägerschaft Flensburg Peter Hahn.

Der Hegering IX zieht Bilanz und warnt vor Wildunfällen auf der Bundesstraße 200 bei Paulsgabe.

shz.de von
13. April 2018, 12:00 Uhr

Sollerup | „Der Bestand an Schalenwild ist leicht angestiegen, und verbreitet sich zunehmend“, teilte Anders Andresen, Leiter des Hegerings IX, auf der Jahresversammlung mit. Zum Hegering IX gehören die Jagdgemeinschaften der Gemeinden Barderup, Eggebek, Haurup, Hüllerup, Janneby, Jerrishoe, Jörl, Süderhackstedt, Sollerup, Wanderup, Weding. 26 Stück Damwild wurden geschossen, 16 Tiere fielen dem Straßenverkehr zum Opfer. 334 Rehe konnten die Jäger erlegen, 118 Tiere wurden als Verkehrsopfer registriert. Als Wild-Unfallschwerpunkt habe sich ein Abschnitt der B 200 bei Paulsgabe von rund einem Kilometer Länge entpuppt. Dort herrsche offenbar extrem starker Wildwechsel. 30 Rehe und neun Stücke Damwild waren dort Ursache von Unfällen.

Die Zahl der erlegten Füchse verringerte sich um 50 Prozent auf 73. Grund sei, dass viele Füchse an Staupe erkrankt seien. Die Zahl der geschossenen übrigen Raubwildtiere sei konstant geblieben. Die Zahl der Enten und Gänse im Hegeringbereich ist gestiegen.

Am Hegeringschießen, ein freiwilliger Nachweis über die Fertigkeit an der Waffe, hat abermals eine große Anzahl der rund 100 Jäger des Hegerings IX teilgenommen. Verantwortlich für die Organisation war Schießobmann Hans Hermann Caspersen, der sich nach langjähriger Tätigkeit im Vorstand für das Amt nicht wieder zur Verfügung stellte. Zu seinem Nachfolger wurde einstimmig Nils Steinmann gewählt.

Bei der Hegeringpokalsuche mit 15 Gespannen (Hund und Führer) unter Leitung von Hegeringobmann Heinrich Koch errang Jens Marten Paulsen aus Janneby mit seinem Kurzhaar Weimaraner Rüden „Benno vom Rimmelsberg“ den ersten Platz.

Die Goldmedaille für den besten Abschuss eines Rehbocks erhielt Gert Bandholz, Eigenjagd Eggebek, die Silbermedaille Michael Langholz, Wanderup, und Bronze ging an Karl Ludwig Timm, Janneby. Den „kleinsten gefegten Bock“ erlegte Hans Ulrich Fries aus Großjörl.

Peter Hahn, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Flensburg ehrte mit Urkunde und Nadel Willi Timm, Thomas Gondesen und Theo Lorenzen für 40 Jahre Mitgliedschaft im Landesjagdverband und für 50 Jahre Claus Heinrich Clausen und Ulrich Fries.

Der stellvertretende Kreisjägermeister Friedhardt Rickertsen sprach über die Arbeit der Jägerschaft: Aktuell werden 85 Anwärter für den Erwerb des Jagdscheins ausgebildet, ein absoluter Rekord und ein Zeichen dafür, dass die Hege und Pflege des Wildes an Attraktivität gewonnen habe. Weiterhin wies er darauf hin, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP) auch in Schleswig Holstein zu einem großen Problem werden könne. Sie werde allerdings weniger durch Wildschweine als vielmehr durch Menschen infolge unzureichend desinfizierter Fahrzeuge aus Osteuropa und durch achtlos weggeworfene Lebensmittel verbreitet. Aus diesem Grunde stellte Rickertsen auch das Ansinnen, durch einen Grenzzaun zu Dänemark die Seuche aufzuhalten, in Frage.

Abschließend dankte Hegeringleiter Anders Andresen den zahlreichen Jagdhornbläser, die mit Jagdsignalen die Versammlung bereicherten.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen