Von Flensburg nach Satrup : Bikerdemo gegen Mobbing: Highway to Help

Babak Saviz (links) hat für Jens eine Bikerdemo initiiert, der sich inzwischen rund 250 Menschen mit Maschinen angeschlossen haben.  Fotos: Shir-o-Khan-Kampfkunstschule
Babak Saviz (links) hat für Jens eine Bikerdemo initiiert, der sich inzwischen rund 250 Menschen mit Maschinen angeschlossen haben. Fotos: Shir-o-Khan-Kampfkunstschule

Biker der Kampfkunstschule „Shir O Khan“ wollen mit großer Tour am 30. August ein Zeichen für Mobbing-Opfer setzen.

walther-antje-20170915-75r_6556 von
25. August 2020, 21:28 Uhr

Flensburg | Die Initiative gegen Mobbing habe unglaubliche Dimension angenommen, schreibt die Flensburger Kampfkunstschule „Shir O Khan“ auf ihrer Facebook-Seite. Ursprünglich sei es um Jens gegangen, einen Jungen aus Satrup, der wegen seiner schweren und lebensverkürzenden Krankheit seit Jahren gemobbt werde. Der Leiter von Shir-o-Khan, Babak Saviz, schreibt, der Junge sei nicht nur ausgenutzt worden von anderen, sondern auch mit Fotos und Videos von ihm im Netz verspottet worden.

Die Mutter sei verzweifelt, weiß Saviz und berichtet, dass der Junge nicht einschätzen könne, wer ihm Böses wolle und wer nicht. Man musste etwas tun: „Lass uns hinfahren“, hieß es schnell unter den Aktiven der Kampfkunstschule, von denen viele Bikes und Trikes fahren.

250 Maschinen starten an der Exe

Die Initiatoren der Aktion wollten ein Zeichen setzen für Jens und alle anderen Opfer von Mobbing – mit der Veranstaltung „Biker & Triker & Quads gegen Mobbing“ am 30. August. Denn der Junge liebt das Motorradfahren und möchte gern einer „Gang“ angehören, erzählt Babak Saviz. „Die Welle der Hilfsbereitschaft“ habe ihn dann regelrecht überrollt. Viele wollten sich der zunächst kleinen und privat geplanten Aktion anschließen.

Doch inzwischen sind es rund 250 Maschinen (mehr können nicht teilnehmen) – deshalb wurde der Treffpunkt am Veranstaltungstag vom kleinen Parkplatz an der Kampfkunstschule auf die große Exe in Flensburg verlagert, erläutert Saviz und ergänzt, dass die Initiatoren wegen der Dimensionen auch zu den Behörden Kontakt aufnahmen. Sogar die Bürgermeisterin von Mittelangeln wolle am Aktionstag eine Ansprache halten. Das Abschlusstreffen oder Ziel der Tour sei beim Gasthof Satrup Krog.

Tire against Bullying

Überwältigt von der Resonanz schreiben die Veranstalter im Netz: „Wir machen keine halbe Sachen.“ Und sie gehen noch weiter. Ein Verein befinde sich in Gründung, sagt Saviz, und zwar TAB LEGION (Tire against Bullying). Auch eine Website gibt es.

Seit zwölf Jahren schon setze sich Shir-o-Khan für Kinder ein, die gemobbt werden. Man habe schon vielen geholfen, wieder stark zu werden, betont Babak Saviz. „Kampfkunstpädagogisches Training“ sei das Konzept dahinter und staatlich anerkannt über das Ministerium in Kiel.

Die Initiatoren wollen nicht nur Mobbing-Opfern eine Stütze sein, sondern richten sich auch an Missbrauchsopfer, die beispielsweise Angst haben, vor Gericht auszusagen.

Jens wird Mitglied

Für den Jungen Jens haben sie eine Bikerweste gekauft, die mit den Logos vieler Clubs und Vereine geziert werden soll. Der Junge solle am 30. August besucht werden – und auch sein Traum, Mitglied der Bikerszene zu sein, solle wahr werden. Und wie es sich gehört, werde eine Aufnahmeurkunde überreicht.

Wer sich solidarisch zeigen möchte, kann sich am 30. August auf dem Parkplatz Exe in Flensburg ab 10.30 Uhr einfinden. Um 11 Uhr gibt es eine Begrüßung, eine halbe Stunde später startet die Tour und führt bis zum Ziel in Satrup.

Weitere Informationen gibt es hier: www.shirokhan.de
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen