zur Navigation springen

Mit Video : Biker von Opel erfasst: Schwerer Unfall in Hardesby

vom

Schwerer Zusammenstoß auf einer Kreuzung bei Hardesby: Offenbar übersah der Fahrer des Opels den Biker auf seiner Kawasaki.

Sörup/Hardesby | Kaum hat die Motorradsaison wieder begonnen, gibt es schon den ersten Unfall. Bei einer der ersten Ausfahrten des Jahres ist ein Biker auf der Kreuzung bei Hardesby im Kreis Schleswig-Flensburg am Sonntagnachmittag schwer verletzt worden. Ein Auto missachtete ersten Erkenntnissen nach die Vorfahrt, und kollidierte dann mit dem Motorradfahrer.

 

Laut Polizei war der Biker mit seiner Kawasaki von Grundhof kommend auf der vorfahrtberechtigten Hardesbyer Straße in Richtung Sörup unterwegs. Der Fahrer eines Opel Astra wollte vermutlich von Sterup aus die Kreuzung in Richtung Husby überqueren. Dabei übersah er offenbar den Motorradfahrer.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Maschine auf einen Acker neben der Straße geschleudert. Der schwer verletzte Fahrer blieb im Straßengraben liegen. Unfallzeugen leisteten sofort Erste Hilfe und alarmierten den Rettungsdienst. Die Rettungsleitstelle entsandte zwei Rettungswagen, den Kappelner Notarzt sowie den Rettungshubschrauber „Christoph Europa 5“ an die Unfallstelle.

Nach einer längeren Erstversorgung am Unfallort wurde der Biker mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Fahrer des Opel Astra erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. Auch er wurde zur weiteren Untersuchung in die Notaufnahme gebracht.

Auto und Motorrad waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Da aus beiden Unfallfahrzeugen erhebliche Mengen Betriebsstoffe ausliefen, wurde auch die Freiwillige Feuerwehr Hardesby-Schwensby zum Abstreuen der Fahrbahn alarmiert. Während der Rettungsarbeiten musste die Fahrbahn zeitweise voll gesperrt und der Verkehr abgeleitet werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 06.Mär.2016 | 17:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert