zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

22. Oktober 2017 | 09:13 Uhr

Bibelgeschichte an der Treene

vom

22 Kindern wurde in Tarp auf anschauliche Weise die Rettung von Moses näher gebracht

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2013 | 10:02 Uhr

Tarp | Ganz gespannt sitzen 22 zwischen sechs und zehn Jahre alte Kinder in der Runde. Pastor Bernd Neitzel fesselt sie mit einer Bibelgeschichte, gibt mit seiner Gitarre nebenbei den richtigen Ton für das gemeinsame Singen an. Bis zu zwölf weitere Helfer sind am Werk, bereiten einen Imbiss vor. Es sind die alljährlichen "Kinderbibeltage", die hier in Tarp über die Bühne gehen - in diesem Jahr mit der Geschichte über Moses.

Die Grundlagen dieser Geschichte, die im Grunde ja ziemlich grausam ist, werden im Pastorat besprochen: Moses wurde in ein Körbchen gelegt, um ihn vor den Häschern zu retten, denn alle neugeborenen Jungen sollten ermordet werden. Der kleine Säugling wird schließlich von der Prinzessin des Pharaos aus dem Nil gerettet - ein Ende für die Geschichte, wie es sich die Kinder wünschen. Um das Ganze dann noch anschaulicher zu gestalten, machten sich alle auf an die Treene. In einem Körbchen lag Moses - in Form einer Stoffpuppe. Die Dienerschaft wurde von den Helfern und Kindern nachgespielt. Nachdem das Körbchen von der Strömung unter der "Rialtobrücke" (im Volksmund auch Bananenbrücke) hindurchgetrieben war, wurde "Moses" dann unter dem großen Befall der Kinder gerettet. Der eigentliche Retter war Jascha, ein ehemaliger Konfirmand und einer der Leiter der Kirchen-Kindergruppe.

Zurück im Gemeindehaus wurde die Geschichte von den Kindern noch einmal wieder gegeben und dargestellt. Sogar Fensterbilder wurden dazu gemalt. "Ich finde diese Bibeltage total spannend, wir lernen hier die Geschichten aus der Bibel", sagte die sechsjährige Nathalie. Das von ihr gemalte Bild über die Geschichte sollte gestern den Weg auf den heimischen Frühstückstisch finden - wegen des Muttertags. "Da rüber freut sich Mama", war Nathalie sicher. Pastor Bernd Neitzel war begeistert darüber, "wie intensiv die Kinder mitgearbeitet haben", und wie detailgetreu sie alles aufgefasst haben und wiedergeben konnten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen