Polizei warnt : Betrugsversuch in Großenwiehe

Noch hat die Polizei nicht herausgefunden, wer bei dem 74-Jährigen anrief udn dessen Kontodaten verlangte.
Foto:
1 von 2
Noch hat die Polizei nicht herausgefunden, wer bei dem 74-Jährigen anrief udn dessen Kontodaten verlangte.

Ein „Herr Ritter“ meldete sich bei einem DRK-Mitglied aus Großenwiehe und bat um dessen Kontodaten – beim DRK gibt es diesen Herrn jedoch nicht. Ein Betrugsversuch.

shz.de von
07. Januar 2014, 07:45 Uhr

Wie erst jetzt bekannt wurde, meldete sich am Freitag bei einem DRK-Mitglied aus Großenwiehe ein „Herr Ritter“, der sich als Mitarbeiter des DRK ausgab und um alle Bankdaten bat – diese würden für den Einzug des Mitgliedsbeitrags im Juni 2014 benötigt, aufgrund der SEPA-Umstellung. Der 74-Jährige glaubte dies und teilte dem Anrufer alle Daten mit.

Beunruhigt rief er später jedoch beim Vorsitzenden des DRK-Ortsvereins Großenwiehe-Lindewitt an und schilderte den Vorfall. Johannes Godbersen informierte den DRK-Kreisverband. Laut Geschäftsführer Kai Schmidt gibt es keinen Mitarbeiter mit Namen Ritter, und es sei auch nicht Praxis des DRK, diese Daten telefonisch einzuholen. Daraufhin ließ der Angerufene sofort seine Konten sperren. Die Polizei Schafflund ermittelt wegen versuchten Betrugs. Godbersen: „In unserem Ortsverein ist allein Kassenwartin Silke Petersen für diese Daten zuständig. Diese sollte man aber nie am Telefon weitergeben, egal, wer anruft.“



>Andere Betroffene melden sich bitte bei der Polizei.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen