Osterby : Betonwall soll Kröten und Frösche schützen

sbg-kröten

Eine 750 Meter lange festinstallierte Barriere an der Landesstraße1 soll Amphibien vor dem Überfahren bewahren.

shz.de von
22. März 2017, 16:21 Uhr

Osterby | Rund 30 Bürger folgten der Einladung ihrer Gemeindevertretung, den permanenten Amphibienschutzzaun an der Landesstraße 1 zwischen Osterby und Wallsbüll einzuweihen. Seit Wochen wird an dem 750 Meter langen und 50 Zentimeter hohen Amphibienschutzzaun gearbeitet, vier Tunnel führen unter der Straße hindurch. Finanziert wird der Zaun mit Ausgleichsgeldern aus dem Bau der Windkraftanlagen des Bürgerwindparks Medelby. Durch die Windparks im Kirchspiel flossen zirka 4,5 Millionen Euro in die Kassen des Kreises. Seit 2008 errichten freiwillige Helfe jedes Jahr einen mobilen Krötenzaun in Osterby. Im ersten Jahr wurden 720 Kröten und Frösche über die Straße getragen, 2016 waren es 2912. Um insbesondere die Vermehrung der seltenen Knoblauchkröte zu fördern, werden außerdem Sandinseln im Wald gestaltet, die den Kröten als Winterquartiere dienen sollen. Zudem wird eine halbe Million Euro in die Schaffung neuer Lebensräume für Insekten investiert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen