Mittelangeln : Bestanden!

bernst

18 neue „Junior Coaches“ haben nach einem Lehrgang am Satruper Bernstorff-Gymnasium ihre Urkunden erhalten. Sie dürfen jetzt Arbeitsgemeinschaften leiten und Jugendmannschaften betreuen.

shz.de von
13. Juni 2018, 14:07 Uhr

Mit dem Namen Bernstorff-Gymnasium in Satrup verbinden Außenstehende nicht nur die Bildungseinrichtung, sondern auch die kulturellen Aktivitäten im Bereich Musik und Spiel. Die Schule hat aber auch sportliche Schwerpunkte. Einer davon ist der Fußball. Jens Henk ist nicht nur Pädagoge, sondern hat auch eine A-Lizenz als Fußball-Trainer. Auf seine Anregung haben sich zwei Arbeitsgemeinschaften gebildet, die am Bernstorff-Gymnasium den Fußball repräsentieren.


Basiswissen in 40 Lerneinheiten

Um sich noch breiter aufzustellen und auch in den Vereinen auf sich aufmerksam zu machen, hat die Schule den Lehrgang „Junior Coach“ angeboten. In 40 Lerneinheiten haben 18 Jungen und Mädchen von Jens Henk ein Fußball-Basiswissen vermittelt bekommen, das sie berechtigt, als Mannschaftsbetreuer tätig zu sein. Gleichzeitig ist der „Junior Coach“ die Grundlage zur Trainer-Lizenz.

Die sportlichen Aktivitäten der Schule werden anerkannt, denn der Schleswig-Holsteinische Fußballverband hat das Bernstorff-Gymnasium zur Stützpunkt Schule ernannt hat. Das ist ein Projekt des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), das für den Fußballsport werben soll.

Die 18 Jungen und Mädchen mussten für den Fußball nicht begeistert werden. Sie sind aktiv, spielen in den Schulmannschaften, aber auch in ihren Vereinen im Ort.


Grundlage für C-Lizenz

Neben der persönlichen Entwicklung hat der Lehrgang den Jugendlichen ein breites Wissen vermittelt, das es ihnen ermöglicht, Arbeitsgemeinschaften zu leiten, sportliche Veranstaltungen zu organisieren und Jugendmannschaften zu betreuen. Gerade an diesen Eigenschaften fehlt es vielen Sportvereinen. Daher sei die Ausstrahlung des „Junior Coach“ auf die Vereine sehr wichtig, unterstrich Sebastian Koch vom Schleswig-Holsteinischen Fußball-Verband bei der Übergabe der Urkunden. „Ich fühle mich fußballerisch gut vorgebildet“, qualifiziert der 15-jährige Mick Budde den Lehrgang. Carolin Kubut will mehr. Für sie ist der „Junior Coach“ die Grundlage für die Trainer-C-Lizenz.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen