zur Navigation springen

Deutsch-dänische Ortsschilder : Beschluss: Glücksburg heißt bald auch Lyksborg

vom
Aus der Onlineredaktion

Glückburg empfängt in Zukunft zweisprachig: Die Ortsschilder werden den dänischen Namen der Stadt tragen.

shz.de von
erstellt am 15.Jun.2016 | 15:07 Uhr

Glücksburg | Die Ortsschilder Flensburgs geben schon seit 2008 die dänische Schreibweise des Stadtnamens preis. Nach Deutschlands zweitnördlichster Stadt will nun auch die nördlichste ihrer gemischt deutsch-dänischen Geschichte Rechnung tragen. Die Stadtvertretung hat am Dienstag einstimmig beschlossen, dass Glücksburgs Ortstafeln fortan die Aufschrift „Glücksburg (Ostsee) Lyksborg“ angeben sollen.

Trotz der Geschichte Schleswig-Holsteins und der anerkannten Minderheitsstellung der Südschleswiger sind deutsch-dänische Ortsschilder noch eine Seltenheit. In Dänemark gibt es sie nach wie vor nicht.

Die Umwandlung der bestehenden Schilder soll kostengünstig durch Aufkleb-Folien geschehen, die die bestehenden Lettern ergänzen. Das Wort „Lyksborg“ wird in erkennbar kleinerer Schrift ausgeführt. Die Kosten von 740 Euro werden durch eine Spende des privaten dänischen „Oberst H. Parkow Mindefond“ gedeckt. Der Betrag sei bereits eingegangen, hieß es am Dienstag. Die Ortsteile bleiben von dieser Maßnahme ausgenommen.

Flensburg schmückt seine Ortseinfahren seit 2008 mit zweisprachigen Schildern.
Flensburg schmückt seine Ortseinfahren seit 2008 mit zweisprachigen Schildern. Foto: Wikimedia Commons License cc-by-sa-3.0

„Die Glücksburger Stadtvertretung verbindet damit die Hoffnung, dass zukünftig auch in dem Teil des südlichen Dänemarks, der auch von der deutschen Minderheit bewohnt wird, die Ortstafeln der dortigen Kommunen die deutschen Ortsbezeichnungen tragen“, heißt es in dem Beschluss der Glücksburger Kommunalpolitiker. Geschlossen gegen den Wunsch der deutschen Minderheit nach zweisprachigen Ortsschildern hatte sich im letzten Jahr wieder der Ökonomieausschuss der dänischen Kommune Tondern gestellt.

Die neue Diskussion in Dänemark hatte zuvor der Haderslebener Bürgermeister Hans Peter Geil mit einem wirkungsvollen Alleingang angeheizt. Im März 2015 ließ er das bestehende Ortsschild mit einem neuen austauschen, auf dem auch der deutsche Name der Stadt Haderslev zu sehen ist. Eine hitzige Diskussion um deutsche Namen auf dänischen Ortsschildern entbrannte. Gegner wetterten zum Teil heftig dagegen. Vandalen waren es schließlich, die dafür sorgten, dass das Schild nach nur wenigen Tagen ausgerissen und weggeworfen wurde. Danach wurde es nicht wieder aufgerichtet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen