Bergmühle: Buntes Angebot zum 30. Vereinsjubiläum

Kultur und Seele für die Bergmühle: Frauke Schumacher.  Foto: Gloyer
Kultur und Seele für die Bergmühle: Frauke Schumacher. Foto: Gloyer

shz.de von
28. März 2011, 05:52 Uhr

Flensburg | Mit ihren weithin sichtbaren Flügeln, auf der Höhe des Krummbergs hoch über Flensburgs Neustadt, ist die Bergmühle heute ein Wahrzeichen. Das ist der Lohn für drei Jahrzehnte ehrenamtlichen Engagements.

Als sich der Verein zur Erhaltung der Bergmühle im Herbst 1981 konstituierte, war das heutige Kulturdenkmal eine dem Verfall preisgegebene Ruine. Nun ist es anders: Seit fünf Jahren gibt es im Mühlengebäude und dem Speicher Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, Kunsthandwerker- und Flohmärkte.

"Im Jubiläumsjahr soll noch mehr passieren", verspricht Frauke Schumacher vom Vereinsvorstand. Die Tochter des Mitinitiators und Bergmühlenretters Willy Bartelsen ist seit 20 Jahren dabei. "So, mein Deern, nu komm mal mit in den Mühlenverein. Mach mal auch ein büschen was ehrenamtlich", habe ihr Vater damals gesagt. "Seitdem bin ich herein gewachsen; ich versuche, die Mühle mit Kultur zu beseelen", sagt Schumacher. Eine ganze Palette von Highlights solle das Kleinod dieses Jahr einem breiteren Publikum bekannt machen. "Die Bergmühle ist ein Kulturdenkmal, mit dem sich die Bürger identifizieren", betont Franz Mahner, der den Vorsitzenden Heiko Schleppegrell vertritt.

Eingeladen in den Getreidespeicher der Bergmühle an der Bauer Landstraße sind alle Mühlenfreunde zur Auftaktveranstaltung am 2. April um 15 Uhr. In einer Auflage von 60 Stück hat der Flensburger Künstler Hans-Ruprecht Leiß zum Jubiläum eine Mühlengraphik gestaltet, die er an diesem Tag erstmals präsentiert. Ein eigens zum Mühlenjubiläum komponiertes plattdeutsches Mühlenlied wird der bekannte NDB-Schauspieler Günter Herrmann vorstellen. Um 16 Uhr wird Herrmann mit den Kleinen des Kindergartens Sol-lie plattdeutsche Lieder singen.

Drei Mal gemütlicher Kaffeeklatsch zwischen 14 und 17 Uhr bietet launige Unterhaltung auf Platt und Petuh: am 3. April mit Irmgard Wempner, am 9. April mit Heidrun Reise und Maren Nielsen und am 10. April mit Hilke Rudolph und Nazli Süchting. Der Eintritt ist frei.

"Wir wünschen uns, dass viele kommen, um das Interesse für die Erhaltung der Berg-mühle weiter zu tragen, damit dies Kleinod der Nachwelt erhalten bleibt", sagen Schumacher und Mahner.

Weitere Aktionen im Jubiläumsjahr: Mehrmals im Sommer öffnet das Mühlencafé, eine Lesung des Flensburger Autorentreffs. Im September gibt es zwei Flamenco-Konzerte mit dem Musiker Jörg Bartelsen, dem in Mexiko lebenden Sohn Willy Bartelsens. In Kooperation mit hiesigen Künstlern plant Frauke Schumacher ein alljährliches Bergmühlenkunstwerk. Kontakte für einen Holzschnitt gibt es bereits.

Einen Wunsch haben die Bergmühlenleute: "Wir suchen Menschen, die Spaß an alter Technik und Lust haben, mit anzupacken". Interessierte können sich bei Franz Mahner unter Tel. 41080 melden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen