Drei Verletzte : Beim Abbiegen übersehen: Schwerer Unfall auf Flensburger Friedenshügel

Der Volvo landete auf der Seite.

Der Volvo landete auf der Seite.

Ein 71-Jähriger prallte mit seinem Auto in einen Skoda aus Dänemark. Zeugen leisteten erste Hilfe.

shz.de von
24. Juli 2018, 13:22 Uhr

Flensburg | Bei einem Unfall auf dem Flensburger Friedenshügel wurden am Dienstagvormittag drei Menschen zum Teil schwer verletzt. Nach ersten Ermittlungen der Polizei wollte der 71-jährige Fahrer eines Volvos gegen 11 Uhr von der B199 kommend nach links auf die B200 in Richtung Dänemark einbiegen. Aus noch ungeklärter Ursache übersah der Mann einen vorfahrtsberechtigten, in Dänemark zugelassenen Skoda, der in diesem Moment entgegenkommen ist. Noch im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Fahrer des Volvos verlor nach dem Aufprall die Kontrolle über seinen Wagen, so dass dieser Umkippte und auf der Fahrerseite zum Liegen kam.

Unfallzeugen leisteten sofort Erste Hilfe und alarmierten den Rettungsdienst. Insgesamt vier Rettungswagen sowie der Flensburger Notarzt und die Berufsfeuerwehr Flensburg wurden an die Unfallstelle entsandt, um den einen Insassen des Volvos und die 41-jährige Fahrerin des Skodas sowie ihren elfjährigen Sohn (11 Jahre) und die 67 und 69 Jahre alten Eltern zu versorgen.

Die vier Personen, die in dem Skoda gesessen hatten, erlitten leichte bis schwere Verletzungen und wurden in die Notaufnahme eingeliefert. Der mutmaßliche 71-jährige Unfallverursacher blieb wie der 69-jährige Skoda-Insasse nach jetzigem Erkenntnisstand unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert