Landgericht Flensburg : Beförderungswelle bei der Flensburger Staatsanwaltschaft

Beförderte Staatsanwälte mit Ulrike Stahlmann-Liebelt (2.v.r.): Jochen Berns (v.l.), Dr. Inke Dellius, Dr. Marcus Marlie, Thorkild Petersen-Thrö, Axel Schmidt, Björn Dellius.
1 von 2
Beförderte Staatsanwälte mit Ulrike Stahlmann-Liebelt (2.v.r.): Jochen Berns (v.l.), Dr. Inke Dellius, Dr. Marcus Marlie, Thorkild Petersen-Thrö, Axel Schmidt, Björn Dellius.

Die Beförderungen folgen einer Pensionierungswelle bei der Flensburger Ermittlungsbehörde.

shz.de von
14. September 2017, 16:51 Uhr

Bei der Staatsanwaltschaft Flensburg wurden sechs Mitarbeiter zum Monatsbeginn auf neue Positionen befördert. Staatsanwältin Dr. Inke Dellius wurde zur Oberstaatsanwältin ernannt. Sie hat in der Vergangenheit schwerpunktmäßig Jugendkriminalität, Sexualstraftaten sowie politische Strafsachen bearbeitet. Ebenfalls zum Oberstaatsanwalt befördert wurde Staatsanwalt als Gruppenleiter Thorkild Petersen-Thrö. Sein Arbeitsschwerpunkt lag in der Vergangenheit im Bereich der organisierten Kriminalität, der politischen Strafsachen und der Betäubungsmittelkriminalität.

Zum Gruppenleiter befördert wurde Dr. Marcus Marlie. Er war zeitweise ins Sozialministerium abgeordnet, darüber hinaus war auch er im Bereich der organisierten Kriminalität tätig. Staatsanwalt Jochen Berns wurde ebenfalls zum Gruppenleiter ernannt. Berns ist seit mehreren Jahren mit der IT-Thematik befasst und zwar im Bereich des elektronischen Rechtsverkehrs und der elektronischen Akte. Darüber hinaus ist er ein langjähriger Jugend- und Kapitaldezernent.

Die Staatsanwälte Björn Dellius und Axel Schmidt wurden zu sogenannten Ersten Staatsanwälten ernannt. Der Dienstgrad „Erster Staatsanwalt“ wurde in diesem Jahr durch das Justizministerium wieder eingeführt und soll Staatsanwälten, die sich in besonderem Maße verdient gemacht haben, „belohnen“. Erste Staatsanwälte Dellius und Schmidt verfügen unter anderem über langjährige Erfahrungen im Bereich der Kapital- und Sexualdelikte.

Die Beförderungen folgen einer Pensionierungswelle bei der Flensburger Staatsanwaltschaft.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen