zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

17. August 2017 | 15:47 Uhr

Bauverein startet Großprojekt

vom

Grundsteinlegung für das Neubaugebiet "Auf der Canzeley" / 152 Wohnungen sollen bis zum Jahr 2015 entstehen

Flensburg | Manchmal eilt der Zufall zu Hilfe. Als Andreas Mundt, Vorstand des Arbeiter-Bauvereins (FAB), vor wenigen Wochen einige Arbeiten am Kopierer erledigen musste, entdeckte er ein aufgeschlagenes Straßenverzeichnis von Flensburg. Das Besondere: Die heutigen Namen wurden darin historisch hergeleitet - auch die Kanzleistraße war verzeichnet. Die Geburtsstunde für die "Canzeley".

Gestern wurde für das ambitionierte Bauvorhaben der Grundstein gelegt. Es handelt sich um das größte zusammenhängende Projekt des FAB seit vier Jahrzehnten. "Immer weniger Menschen finden Wohnraum dort, wo sie arbeiten", umriss Antje Mannhardt, Vorsitzende des Aufsichtsrats, die dahinter stehende Idee, deren Umsetzung intern und extern viel Zuspruch geerntet habe, wie Vorstandsvorsitzender Michael Kohnagel ergänzte. Schon jetzt ist die Nachfrage enorm - über 90 Prozent des 1. Bauabschnittes sind mit mindestens zwei Interessenten belegt. "Die Entscheidung, hochwertigen Wohnraum an dieser Stelle zu errichten, hat sich also als goldrichtig erwiesen".

Architekt Volker Dücker (Asmussen & Partner) sprach von hochkomplexen Planungen und versuchte, den Leitgedanken des Projekts zu umreißen. So orientiere sich der Bau an der Ausrichtung der historischen Hangkronenbebauung - mit Blick von der Sonnenseite auf den Süden der Stadt. Man habe Wert auf bestehende Strukturen und bewährte Materialien gelegt, betonte Dücker. "Es ist eine gelungene Verbindung zwischen Alt und Neu."

Nach erfolgter Pfahlgründung wurden die Bodenplatten gegossen, am Haus 2 sind die Kellerwände erstellt und Zwischenwände gemauert. Nach etwas behäbigem Beginn hätten die Arbeiten nunmehr Fahrt aufgenommen, schilderte Kohnagel, so dass es schon fast problematisch geworden sei, einen Termin für die Grundsteinlegung zu finden.

Wie gut, dass es geklappt hat. So konnten am Nachmittag Baupläne, Tageszeitung, FAB-Jahresabschluss 2012 und einige Münzen in einer Kupferröhre versenkt werden. Damit ist der Start für den Bau von insgesamt 152 Wohnungen in drei Bauabschnitten vollzogen. Allein der erste mit 67 Wohnungen hat ein Investitionsvolumen von rund 9,5 Millionen Euro. Die Wohnfläche der beiden Gebäude beziffert der FAB auf 4400 Quadratmeter.

Sämtliche Wohnungen, die zwischen 50 und 101 Quadratmeter groß sind, verfügen über einen Balkon, sind hochwertig und barrierearm ausgestattet und über einen Aufzug zu erreichen. Das höchste der fünf geplanten Neubauten erstreckt sich über sieben Etagen plus Sattelgeschoss. Die Netto-Mieten liegen zwischen 8,30 und 8,50 Euro/qm. Die Genossenschaft sieht in ihrem Vorhaben einen "wichtigen Meilenstein in der Entwicklung des Areals".

zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen