zur Navigation springen

Sperrungen im Stadtgebiet : Baustellen in Flensburg: Viel Asphalt für die Stadt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Seit Montag kommt es schon wieder zu Sperrungen im ganzen Stadtgebiet. 12.000 Quadratmeter Straßenfläche werden für 230.000 Euro asphaltiert.

Herbstzeit ist Asphaltzeit – schon seit Jahren. Das zeigt sich ganz massiv in der ersten Novemberwoche. Zehn Gemeindestraßen werden noch bis kommenden Montag zunächst abgefräst und in einem zweiten Schritt neu asphaltiert. Meist ist damit eine Vollsperrung der Straße verbunden, damit die Arbeiten zügig und ungestört laufen können.

Schon im Oktober waren Fräs- und Asphaltierungsmaschinen in der Stadt im Einsatz. Da wurden Abschnitte übergeordneter Straßen neu eingedeckt: Husumer Straße Höhe Ex-Motorola und Zur Bleiche, Schleswiger Straße am Förde-Park, Ochsenweg. „Dafür gab es Fördermittel vom Land“, sagte Ralf Leese, Sprecher des Technischen Betriebszentrums (TBZ) der Stadt.

Die jetzt anstehenden Arbeiten muss die Stadt allein bezahlen. 230 000 Euro hat sie dafür zur Verfügung gestellt, so Leese. Das reicht für 12 000 Quadratmeter Flensburger Straßenfläche. Schon am Freitag waren die Fräsmaschinen im Stadtgebiet unterwegs: Tastruper Weg, Munketoft, Friedrichshöh/Friedrichstal, Am Industriehafen und Osbek. Das jedenfalls sah der Plan vor.

Heute und morgen wird noch gefräst, parallel dazu ist aber ab heute auch die Asphaltierungsmaschine im Einsatz. Heute verteilt sie das schwarze Gemisch aus Bitumen und Gestein auf dem Tastruper Weg und auf der Straße Munketoft. Morgen geht es in Fruerlund weiter (Hestoft). Ganz früh am Mittwochmorgen, bevor der Wochenmarkt richtig beginnt, ist der Klostergang mitten im Zentrum an der Reihe. In Nachtarbeit wird am 6. November die Max-Planck-Straße asphaltiert.


Folgende Sperrungen kündigt die Stadt an: Tastruper Weg zwischen Taruper Hauptstraße und Hochfelder Landstraße (heute), Munketoft zwischen Osttangente und Campusallee (heute), Klostergang im Bereich vor dem Parkhaus (Mittwoch), Hesttoft zwischen Fruerlundhof und Jordberg (heute und morgen), Nerongsallee zwischen Am Schützenhof und Marienhölzungsweg (Fräsen heute, Asphalt 10. November), Max-Planck-Straße/Gutenbergstraße zwischen Eckernförder Landstraße und Schleswiger Straße (Fräsen morgen, Asphalt 6. und 10. November), Am Industriehafen zwischen Ballastbrücke/Kielseng und Harniskai (nur Teilsperrung Mittwoch), Friedrichstal zwischen Mads-Clausen-Straße und Hausnummer 52, Friedrichshöh zwischen Friedrichstal und Hausnummer 12 (Mittwoch), Osbek (10. November). Die Zeiten entsprechen der Planung und können sich witterungsbedingt ändern.

So wie am Mürwiker Schottweg, wo die neue Asphaltdecke zwischen 20. und 31. Oktober fertig sein sollte, nun ein neues Schild des TBZ an der Kreuzung Wasserlooser Weg bereits eine Verlängerung bis 30. November ankündigt. Das Problem: Sowohl am Wasserlooser Weg als auch am anderen Ende des Schottwegs an der Ostserallee führt die Baustelle zu langen Staus – mit Wartezeiten bis zu einer Viertelstunde.

Die Ballung der Arbeiten auf wenige Tage sei notwendig, um bei der Ausschreibung zu einem wirtschaftlichen Angebot zu kommen. „Für nur eine kleine Fläche kommt keine Firma mit ihren Maschinen ganz nach Flensburg“, erklärt Leese. Deshalb müsse man ein Paket mit mehreren Aufträgen schnüren.

Die Konzentration auf die Wochen im Herbst hänge mit der öffentlichen Förderung zusammen. „Wir bekommen oft den Zuwendungsbescheid erst spät und können dann erst ausschreiben“, so Leese. Dies gelte jedoch nur für die geförderten Arbeiten bei den klassifizierten Straßen. Warum man auch die von Flensburg allein finanzierten Asphaltarbeiten in den Herbst lege, konnte Leese nicht sagen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 03.11.2014 | 19:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen