zur Navigation springen

Parkhaus abgerissen : Baubeginn bei Karstadt in Flensburg

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das alte Karstadt-Parkhaus ist weg, das neue wird ab Oktober gebaut: Flensburg feiert jetzt schon den Wandel am Zob.

Flensburg | Karstadt kam in der Show gar nicht vor. Unter den fünf Männern in Gummistiefeln, gelben Warnjacken und ebensolchen Schutzhelmen war niemand von Karstadt. Dafür aber ein Stuttgarter Banker von Ellwanger & Geiger, denen das neue Karstadt-Parkhaus in Flensburg schon jetzt gehört, obwohl der Abriss noch nicht einmal beendet ist.

Für den Grundstein war es noch zu früh, „aber irgend etwas wollten wir gern feiern“, sagte mit einer großen Portion sächsischem Charme der Projektentwickler Arndt Kübler, Firma Formart. Also hatte man Nachbarn, den Oberbürgermeister, einige Politiker und die große Riege der an diesem Bauprojekt Beteiligten zu einem „feierlichen Bauauftakt“ eingeladen, denn für den Abrissbeginn wiederum war man zu spät.

Das Feierlichste war dann vermutlich das kleine Gedicht über die Vorzüge des Parkens in einer „Parkgarage“, das Andrea Bulla, ebenfalls von der Firma Formart, gut gelaunt vortrug. Sodann schritt das Quintett entschlossener Männer zur Tat und griff, unter Anleitung echten Fachpersonals, im Abrissbagger zum Joystick – mit eher mäßigem Erfolg. Projektleiter Stefan Brunsch moderierte das Event im Stile eines Entertainers mit schnurlosem Mikrofon.

Der kurze Abriss, den Arndt Kübler über die Entstehung des Projekts gab, ließ erahnen, dass es nicht immer ganz unkompliziert war. Formart musste zunächst das alte Parkhaus nebst Grundstück von der Firma High Street erwerben. „Unsere Preisvorstellungen waren mit denen von Highstreet nicht ganz deckungsgleich“, räumte Kübler ein. Monate später begab man sich auf Wunsch des städtischen Chefplaners Peter Schroeders in den Gestaltungsbeirat: „Das war eine ernüchternde Veranstaltung“, so Kübler. Tenor des Beirats: „So geht das gar nicht. Nun macht man erstmal einen Fassadenwettbewerb.“ Aus dem gingen Schnittger Architekten & Partner aus Kiel als Sieger hervor. Dann musste das Nachbargrundstück erworben werden, auf dem vor kurzem die Spielothek abgerissen wurde. Und last not least ist da noch der künftige Betreiber, die Firma Apcoa Autoparking in Stuttgart.

OB Faber betonte die städtebauliche Bedeutung des Projekts und freute sich „auf das erste gemeinsame Einparken“. Ralf Schlautmann (Ellwanger & Geiger) lobte Flensburgs Innenstadt und sprach von weiteren Investitionsmöglichkeiten in der Stadt. „Eine tolle Leistung“ bescheinigte er der Stadtverwaltung für das schnelle Handeln bei der Begleitung des Projekts. Mit Baubeginn im Oktober entstehen 275 neue Stellplätze, die zu den bestehenden 215 dazu kommen. Wenn im November 2014 das Weihnachtsgeschäft auf Touren kommt, soll das Parkhaus fertig sein. 

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2013 | 07:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen