Ballastbrücke/Kielseng: Alter Zustand wird wieder hergestellt

von
31. März 2015, 15:03 Uhr

Alles bleibt wie es ist: Nach einjähriger Diskussion hat der Planungsausschuss gestern beschlossen, den Status quo für den Straßenzug Ballastbrücke/Kielseng wieder herzustellen. Das ist von fünf Varianten die billigste Lösung, die aber trotzdem 2,4 Millionen Euro kostet. Damit wird nichts aus der von SPD, Linken und Grünen favorisierten Idee, jeweils eine Spur in jeder Richtung für Radfahrer abzutrennen, für den Kfz-Verkehr jedoch Linksabbiegespuren bei Abfahrten einzurichten. Wegen der Neuplanung im Bereich der Silos soll der südliche Teil des Straßenzugs vorerst ausgeklammert werden. Bericht folgt

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen