zur Navigation springen

DB-Autozug : Bahn sucht neue Lok für Sylt-Shuttle

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Deutsche Bahn testet in diesen Tagen einen neuen Lok-Typ für die Fahrt über den Hindenburgdamm. Fest steht schon jetzt: Die dieselelektrische Zugmaschine ist wesentlich leiser.

von
erstellt am 21.Feb.2014 | 19:24 Uhr

Sie sind alt, sie sind laut, sie produzieren reichlich Abgase und sie bringen nicht die gewünschte Leistung: Die alten Dieselloks der Deutschen Bahn (DB), die die Autozüge transportieren müssen. Ihre Aufgabe schaffen sie – gerade in Stoßzeiten – nur noch im wenig wirtschaftlichen Doppelpack. Deshalb sucht die DB nach einer neuen Lok für den Sylt-Shuttle über den Hindenburgdamm. Getestet hat sie eine Lokomotive, die durch besondere Konstruktion und herausragende Eigenschaften auffällt. Die Ergebnisse werden jetzt ausgewertet. Tatsache ist jetzt schon: Die Lok ist leiser.

Eisenbahnfreunden und Anwohnern der Strecke Niebüll-Westerland ist in diesen Tagen die neue Lok aufgefallen, die dem Sylt-Shuttle vorgespannt war. Eine Nachfrage bei der DB ergab: „Wir haben drei Tage lang eine neue Lokomotive getestet“, sagte  DB-Pressesprecher Egbert Meyer-Lovis auf Anfrage unserer Zeitung.

Bei der Test-Lok handelt es sich um eine „dieselelektrische Multi-Engine-Lokomotive“ des Herstellers Bombardier Traxx der Baureihe BR 245. Das Kürzel Traxx steht für „transnational railway applications with extreme flexibility“. Von diesem international schon weit verbreiteten „Zugpferd“ laufen in der DB-Flotte bereits 700 Lok-Einheiten.

Nach Mitteilung der DB-Pressestelle galt der dreitägige Probelauf zwischen Festland und Sylt vornehmlich einem Zugkraft-Test. „Ziel des Versuchs ist vor allem, festzustellen, ob wir für die voll beladenen Autozüge mit nur einer Lok auskommen“, sagte Meyer-Lovis. Willkommener Nebeneffekt ist die Lautstärke der neuen Lok. Sie sei wesentlich leiser und erfülle darüber hinaus auch die EU-Abgasnormen.

Was den Lärm angeht, den die jetzigen Loks verursachen und der bereits Anlass zu Beschwerden gab, könnte die neue Lok ein Gewinn sein. Sollte der dreitägige Test zur Zufriedenheit der Bahn ausfallen, ist zu erwarten, dass die Bahn auf die neue Baureihe 245 umsteigt. Die vierachsige Lok der alten Baureihe 218 wurde von Krupp erstmals 1968 ausgeliefert und wurde seither zu der im westdeutschen Streckendienst am häufigsten eingesetzten Diesellok. Auf nicht elektrifizierten Strecken tut sie heute noch ihren Dienst im Schnellzugdienst sowie Personen-, Nah- und Güterverkehr.

Was die „Traxx“ schafft, soll nun ausgewertet werden, erklärte Egbert Meyer-Lovis. Das dauert noch einige Zeit. Doch es besteht Hoffnung, dass der Lärm der vorbei donnernden Autozüge bald der Vergangenheit angehört und dem Syltshuttle bald leisere Zugpferde vorgespannt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen