Kilometerlanger Stau Richtung Süden : Auto überschlägt sich: Drei Verletzte nach Unfall auf der A7

<p>Der Opel überschlug sich und blieb auf dem Dach neben der Autobahn liegen.</p>

Der Opel überschlug sich und blieb auf dem Dach neben der Autobahn liegen.

Die Fahrbahn Richtung Süden wurde zwischen Tarp und Schleswig-Schuby zeitweise vollgesperrt. Ein kilometerlanger Stau war die Folge.

shz.de von
07. Juni 2018, 19:15 Uhr

Tarp | Bei einem Verkehrsunfall auf der A7 sind am späten Donnerstagnachmittag drei Menschen teils schwer verletzt worden. Der Fahrer eines Opel Meriva hatte nach ersten Informationen zwischen den Anschlussstellen Tarp und Schleswig-Schuby die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und kam deshalb von der Fahrbahn ab. Der Opel überschlug sich und blieb auf dem Dach neben der Autobahn liegen. 

Die Rettungsleitstelle in Harrislee schickte neben drei Rettungswagen aus Flensburg und Schleswig auch den Rettungshubschrauber Christoph Europa 5 an die Unfallstelle. Im Unfallfahrzeug wurde jedoch niemand eingeklemmt. Alle Insassen konnten sich selbst befreien. Ersthelfer kümmerten sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um die Verletzten.

Nach Informationen der Rettungsleitstelle sind drei Insassen des Pkw anschließend in Krankenhäuser gebracht worden. Zwei von ihnen sollen schwer, einer leicht verletzt worden sein. 

Für die Landung des Rettungshubschraubers musste die A7 in Richtung Süden zwischenzeitlich voll gesperrt werden. Nachdem der Hubschrauber abgerückt war, konnte die Polizei einen Fahrstreifen wieder freigeben. Dennoch bildete sich ein kilometerlanger Rückstau. 

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert