zur Navigation springen

Meyn im Kreis Schleswig-Flensburg : Auto schleudert auf Feld: Zwei Schwerverletzte

vom

Der Fahrer kommt auf den Grünstreifen, dann gerät das Auto außer Kontrolle. Er wird aus dem Wagen geschleudert.

Meyn | Ein älteres Ehepaar ist am Freitagmittag mit seinem Wagen auf der Landesstraße zwischen Lindewitt und Meyn schwer verunglückt. Der Wagen kam von der Straße ab und landete auf einem Feld. Die Beifahrerin war im Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Der Unfall ereignete sich kurz vor 11.30 Uhr auf der L14 in Höhe Meynfeld-Süd. Nach ersten Ermittlungen waren der Mann und seine Ehefrau mit ihrem BMW Cabrio in Richtung Meyn unterwegs, als der Fahrer plötzlich auf den Grünstreifen geriet. Bei dem anschließenden Gegenlenkmanöver geriet das Fahrzeug außer Kontrolle, durchfuhr einen Knick, prallte dabei gegen einen Baumstumpf und schleuderte auf ein neben der Straße liegendes Feld.

Der Fahrer wurde dabei aus dem Wagen geschleudert. Die Beifahrerin hingegen war im Fahrzeug eingeschlossen. Daher wurden neben zwei Notärzten und zwei Rettungswagen auch die Freiwilligen Feuerwehren Meyn, Schafflund und Handewitt alarmiert. Mit Spreizer und Rettungsschere mussten die Einsatzkräfte die Fahrertür des schwer beschädigten Wagens entfernen, um die Frau zu befreien.

Sie wurde nach einer Erstversorgung, ebenso wie ihr Ehemann, mit schweren Verletzungen in ein Flensburger Krankenhaus eingeliefert. Während der Arbeiten an der Unfallstelle war die Landesstraße 14 für rund eine Stunde gesperrt.

Erst am vergangenen Sonntag war es nur wenige hundert Meter entfernt zu einem schweren Unfall in der Ortsdurchfahrt von Kleinwiehe gekommen, als eine Autofahrerin mit ihrem Transporter gegen einen Güllewagen geprallt war und ebenfalls schwer verletzt wurde.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Feb.2017 | 13:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert