zur Navigation springen

Rum-Regatta-Wochenende : Auftakt mit dem Gaffelmarkt

vom

Flensburger "Active" bekommt Gesellschaft: Vier Marstall-Schoner gemeldet. Freitag Zubringer-Regatta ab Sonderburg.

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2013 | 07:00 Uhr

Flensburg | Das Himmelfahrts-Wochenende ist traditionell Rum-Regatta-Wochenende. Seit gestern findet dieses größte nordeuropäische Familientreffen traditioneller Arbeitsschiffe unter Segeln zum bereits zum 34. Mal statt. Reine Routine, sollte man meinen - aber es gibt zwei Premieren. Erstmals ist mit der Organisation der professionell geführte Historische Hafen Flensburg beauftragt worden, und erstmals findet parallel der Hamburger Hafengeburtstag statt - was dem Team um Martin Schulz und Hafenkapitän Wolfgang Petry bei der Organisations-Premiere gleich zusätzliche Probleme beschert.

"Wir sind ganz gut am Rotieren", sagt Schulz. Die Hamburger Konkurrenz sorgt nicht nur dafür, dass die segelnden Stammgäste aus der Hansestadt zu Hause bleiben - auch die Beschicker des Gaffelmarktes grummeln ob der Terminüberschneidung. Unterm Strich aber ist Schulz sicher, dass auch die 34. Rumregatta das stimmige und stimungsvolle Fest sein wird, das Jahr für Jahr zigtausend Menschen nach Flensburg lockt. "Wir rechnen mit rund 20 Schiffen weniger", sagt Martin Schulz. "Aber das wird möglicherweise gar nicht so auffallen, weil wir gleich vier große Marstall-Schoner aus Dänemark erwarten."

Die Flensburger "Active" bekommt Gesellschaft. Besonders freut sich Schulz über eine Anmeldung aus Kopenhagen. "Lilla Dan" wurde 1951 für die Lauritzen-Reederei als Schulschiff gebaut, 1996 ausgemustert und nach intensiver Sanierung von derselben Reederei als Charterschiff eingesetzt. Neben "Brita Leth" aus Aarhus und einem "Überraschungsgast" werden die knapp 40 Meter langen hochseetüchtigen Segler das Feld von rund 100 gemeldeten Schiffen überragen.

Ein Teil von ihnen wird die Zubringer-Regatta heute ab Sonderburg bestreiten, die um 11 Uhr startet. Viel Zeit zum Ausruhen bleibt dann nicht, denn am Sonnabend, 9 Uhr, ist bereits Steuermannsbesprechung für das Hauptereignis - die als unernste Geschwaderfahrt deklarierte Rum Regatta die um 11 Uhr in der Wasserslebener Bucht gestartet wird.

Gegen 18.30 Uhr steht auf dem Bohlwerk dann wieder die gefürchtete "Preisvergeudung" auf der Tagesordnung. Wer nicht nach dem Regatta-Motto "Lieber heil und Zweiter, als kaputt und breiter" gefahren ist, hat einen Ehrenplatz am Pranger und einen peinlichen Schmähpreis sicher.

Fürs Landvolk wird wie immer maritime und unverstärkte Kultur aufgelegt. Der seit gestern geöffnete Gaffelmarkt hält Kunst, Kultur, Musik, Traditionshandwerk zum Zuschauen und Leckeres aus der Bude bereit. Für die kleinen Besucher gibt es Schminken, Basteln, Drechseln, Filzen; wer will, kann sich selbst ein Musikinstrument bauen. Freitag und Sonnabend ist der Gaffelmarkt von 9 bis 2 Uhr geöffnet, am Abreise-Sonntag bis 18 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen