Parteien in Flensburg : Aufklärung und Kontrolle

Für mehr Qualität in den Kitas sind alle – nur bei der Finazierung gehen die Meinungen von Christian Dewanger (WiF) und Ellen Kittel-Wegner (Grüne) auseinander.
Für mehr Qualität in den Kitas sind alle – nur bei der Finazierung gehen die Meinungen von Christian Dewanger (WiF) und Ellen Kittel-Wegner (Grüne) auseinander.

Wählerinitiative „Wir in Flensburg“ bleibt bis zuletzt offen für alle Bürger, die sich engagieren wollen.

Carlo Jolly. von
09. Januar 2018, 17:44 Uhr

Im Frühjahr wird eine neue Ratsversammlung gewählt. In einer Serie stellen wir vor, wie weit Flensburgs Parteien mit den Vorbereitungen sind, nennen thematische Schwerpunkte und stellen – sofern benannt – die Kandidaten für die Wahl vor. Heute: Wir in Flensburg (WiF).


Hat Ihre Wählergemeinschaft bereits komplett oder in Teilen eine Liste für die Kommunalwahl aufgestellt? Wie ist der Zeitplan für die Aufstellung?
Die freie Wählergemeinschaft „Wir in Flensburg“ (WiF) plant die Aufstellung aller ihrer Kandidaten für den Februar 2018 im Rahmen ihres elfjährigen Jubiläums, nachdem Konsens über die Inhalte erzielt worden ist. Die Wählergemeinschaft setzt sich seit ihrer Gründung aus aktiven Flensburgern zusammen, die etwas in ihrer Stadt bewegen wollen. Bei uns zählt nicht das Parteibuch und die Dauer der Zugehörigkeit, sondern der echte Wille, sich ehrenamtlich für unsere Heimatstadt und ihre Menschen einzusetzen. An diesem Erfolgskonzept werden wir festhalten und zu unserem Jubiläum eine Kandidatenliste aufstellen, die bis dahin offen bleibt für jeden Flensburger. Wir laden alle demokratisch gesinnten Wähler ein, sich bei uns für unsere Stadt einzusetzen.

Unsere bevorzugten Direktkandidaten sind die Menschen, die sich in ihrem Stadtteil für ihre Nachbarn und ihre Umgebung in unterschiedlichster Weise und ohne Parteiinteressen einsetzen. Sie sind teilweise bereits überzeugte Mitglieder der Wählergemeinschaft. Aber auch, wenn sie es noch nicht sind, ermutigen wir sie, bei uns vorbeizuschauen und mit uns zu besprechen, wie wir gemeinsam aus der Ratsversammlung heraus zur Stärkung des Stadtteils beitragen können.


Gibt es schon ein Kommunalwahlprogramm oder Teile davon? Wenn nicht, wie ist der Zeitplan?
Unsere Wählergemeinschaft hat ein fortlaufendes Programm namens Aufklärung, das wir auf unserer Website zu vielen Themen fortlaufend anbieten. Ergänzende Zielvorstellungen sind in Vorbereitung und Abwägung.
„Wir in Flensburg“ setzt sich für eine in der Kommunalpolitik zuvor nie gekannte Beteiligung aller Flensburger mittels Transparenz und klarer Fakten ein. Welche wichtige Arbeit wir hier kontinuierlich leisten, stellen die zahlreichen Leser von wir-in-flensburg.de täglich unter Beweis. Unser Kommunalwahlprogramm schreiben die Flensburger, mit denen wir in engem Kontakt stehen. Es wird rechtzeitig zur Kommunalwahl veröffentlicht.

Nennen Sie drei zentrale Ziele Ihrer Wählerinitiative, mit der Sie in den Wahlkampf gehen werden und in den Rat einziehen wollen.

Unsere für Februar geplanten Zielvorstellungen werden unsere 2008 und 2013 vertretenen Grundsätze der Bürgerbeteiligung und einer nachhaltigen Finanzpolitik beziehungsweise Aufklärung, Kontrolle und „Das Ganze im Blick für alle Menschen!“ enthalten und deshalb auch bis zuletzt aufnehmen und einbeziehen, was die Bürger bewegt.

Mit welchem Spitzenkandidaten wollen Sie in den Wahlkampf ziehen?
Dieses Geheimnis wird im Februar die Abstimmung unserer Mitglieder lüften. Über die Platzierung der Kandidaten auf unserer Wahlliste entscheiden ebenfalls seit jeher unsere Mitglieder. Üblich ist es in Parteien, die eingefahrenen und angeblich positiv bekannten Gesichter zu küren. Wir lassen jedes unserer Mitglieder kritisch die Kandidaten hinterfragen und in geheimer Abstimmung frei entscheiden, wer für Flensburg der oder die Beste ist. Allein dieser Weg ermöglicht es, die besten Köpfe unserer Stadt in die Position zu bringen, an der sie für uns alle in Flensburg Positives bewegen können.

Sollte Ihre Wählerinitiative die größte Ratsfraktion stellen: Wer würde dann Stadtpräsident oder Stadtpräsidentin?

Diese Aufgabe ist zwar ehrenvoll, aber unser Fokus liegt auf einer bürgernahen Kommunalpolitik für die Bürgerinnen und Bürger und nicht auf Ämtern. Im Amt des Stadtpräsidenten vereinen sich die unterschiedlichsten Interessen aller Ratsmitglieder. Der oder die Inhaberin dieses Amtes hat die verantwortungsvolle Aufgabe, die Kommunalpolitik einer fairen und zuverlässigen Stadt Flensburg insgesamt zu vertreten. Optimalerweise sollte dieses Amt parteilos besetzt werden. Nächste Folge: Die Linke

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen