zur Navigation springen

Flensburg : Arved Fuchs von Grönland-Expedition zurück

vom

Zwölf Wochen lang war er im Polarmeer unterwegs, nun legt Arved Fuchs in Flensburg an. In Grönland beobachtete er die Folgen des Klimawandels.

Flensburg | Der Expeditions-Spezialist Arved Fuchs (61) ist am Freitag von einer zwölfwöchigen Grönlandreise nach Flensburg zurückgekehrt. „Es gab nicht eine Eisscholle an der Ostküste, das ist schon sehr ungewöhnlich“, sagte Fuchs am Freitag. „Das ist eindeutig eine Folge des Klimawandels, weil diese Region normalerweise immer voller Eis ist.“  Eines der Projekte auf der Reise der 20-köpfigen Mannschaft mit dem Haikutter „Dagmar Aaen“ waren Messungen zur Versauerung der Ozeane.

„Wir hatten ein Messinstrument einer Kieler Firma dabei, um den CO2-Gehalt im Ozeanwasser zu untersuchen“, sagte Fuchs. Aufgrund der Eisverhältnisse habe das Team überraschend auch in Fjorde hineinfahren können, die in den vergangenen Jahren nur schwer zugänglich gewesen seien. „In diesem Jahr gab es eben so gut wie kein Packeis an der Ostküste.“

Teilweise habe die Crew in den vergangenen Wochen aber auch Probleme mit dem Wetter gehabt. „Es ist im Sturm auch etwas am Schiff kaputtgegangen“, sagte Fuchs. Die Besatzung habe die Schäden aber mit Bordmitteln reparieren können. Im Rahmen der Expedition mit dem Namen „Pittarak“ habe eine Gruppe Bergsteiger den höchsten Berg nördlich des Polarkreises, den 3694 Meter hohen Gunnbjørn Fjeld, bestiegen.

Für das kommende Jahr hat Fuchs bereits neue Projekte in Planung.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Sep.2014 | 14:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen