Schafflund : Artenvielfalt am Mühlenstrom

Über die Fertigstellung des neuen Naturlehrpfads freuen sich Projektleiter Michael Sturm (v.l.), Simona Sommer und Edmund Link.
Über die Fertigstellung des neuen Naturlehrpfads freuen sich Projektleiter Michael Sturm (v.l.), Simona Sommer und Edmund Link.

Schautafeln informieren über die Tier- und Pflanzenwelt entlang des Rundwanderwegs in Schafflund.

shz.de von
16. Mai 2018, 12:00 Uhr

Schafflund | Die Artenvielfalt entlang des Schafflunder Mühlenstroms ist so bemerkenswert, dass nun im Dorf sechs Info-Tafeln aufgestellt wurden. Sobald die sehnsüchtig erwartete Brücke über die Au im Sommer errichtet wird, schließt sich für die Spaziergänger der Kreis des Naturlehrpfads, dessen erster Teil 2014 vom Bürgerverein initiiert wurde.

Die neue südliche Strecke ist ein Gemeinschaftsprojekt vieler Beteiligter. „Die Zusammenarbeit hat viel Spaß gemacht, wir hatten gute Absprachen“, berichtete der für die Gestaltung verantwortliche Projektleiter Michael Sturm aus Flensburg bei der Einweihung.

Den Reigen der Tafel-Vorstellungen eröffnete der frühere Kreisnaturschutzbeauftragte Edmund Link und erzählte begeistert vom Vorkommen des Otters: „Die Beweisfotos habe ich mit der selbst auslösenden Nachtkamera gemacht.“ Die Schafflunder kennen und schätzen den mit leuchtend gelben Teichrosen bedeckten Mühlenteich, aber Link machte auch auf die etwas unscheinbare Krebsschere und den breitblättrigen Rohrkolben am Ufer aufmerksam.

Um die Vogelwelt und die Fledermäuse dreht sich alles auf den beiden Tafeln, die Biologielehrerin Simona Sommer vorstellte. „Die Schüler sollen vor Ort mit den Schautafeln arbeiten“, sagte sie, schließlich sei der Naturlehrpfad nur ein paar Schritte von der Schule entfernt.

Für die Wasser- und die Zwergfledermaus habe sie mit Drittklässlern Fledermauskästen gebaut und aufgehängt: „Aber dieses Jahr werden sie wohl noch nicht bezogen.“ Informationen zur Wassermühle hatte Harald Hansen vom Bürgerverein parat , und Bürgermeisterin Constanze Best-Jensen stellte besonders den neuen Platz für das Ehrenmal im Park am Mühlenteich in den Mittelpunkt ihrer Ausführungen: „Unser Mahnmal für den Frieden ist ein Platz für Ruhe und Einkehr.“ Sie sprach Sturm Anerkennung aus für die gelungene und ansprechende Umsetzung des Naturlehrpfads und den Beteiligten, bei denen sie sofort auf offene Ohren gestoßen sei. Die Finanzierung sei größtenteils aus Spenden erfolgt, und so galt ein großer Dank den Spendern für beachtliche Summe von 4535 Euro. Im Anschluss an die Präsentation wurde die Einweihung auf der Terrasse des Bürgerhauses – direkt am Mühlenteich – mit Spendern und Gästen gefeiert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen