Flensburger Diako : Anwohner contra Psychiatrie-Neubau

Beste Lage: Auf dem rückwärtigen Teil dieses Grundstücks am Marienhölzungsweg soll die neue Tagesklinik in Nachbarschaft zum dänischen Schülerkolleg entstehen. Anwohner wie Wolfgang Baecker und Ingrid Redlefsen protestieren gegen die Planungen des Diakonissen-Krankenhauses.
Beste Lage: Auf dem rückwärtigen Teil dieses Grundstücks am Marienhölzungsweg soll die neue Tagesklinik in Nachbarschaft zum dänischen Schülerkolleg entstehen. Anwohner wie Wolfgang Baecker und Ingrid Redlefsen protestieren gegen die Planungen des Diakonissen-Krankenhauses.

Die Planungen für eine 1250 Quadratmeter große Klinik auf der Westlichen Höhe stoßen bei den Anwohnern auf Widerstand. Der Diako-Vorstand zeigt sich dialogbereit.

von
02. Juli 2015, 08:00 Uhr

Flensburg | Die Diako expandiert. Einigen geht das inzwischen zu weit. Wie Wolfgang Baecker, der im Marienhölzungsweg wohnt und ein passendes Bild parat hat. „Sie breitet sich aus wie eine Krake“, sagt er – nunmehr in unmittelbarer Betroffenheit. Denn das Krankenhaus plant in seiner eher wohlhabenden Nachbarschaft eine Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Anwohner wenden sich gegen den Bau eines mutmaßlichen „Betonklotzes“ im Erholungsgebiet; sie befürchten Parkprobleme und eine zunehmende Zersiedelung der Wohnlandschaft auf der Westlichen Höhe. Ressentiments gegen diese Klientel, versichern sie, gebe es nicht.

Die Planungen stehen noch ganz am Anfang. Wie Karl-Heinz Vorwig, Kaufmännischer Leiter des Krankenhauses auf Anfrage mitteilte, sei eine Bauvoranfrage von der Stadt positiv beschieden worden. Demnach darf die Diako ein dreigeschossiges Gebäude am Marienhölzungsweg 64 errichten – angrenzend an das dänische Schüler-Wohnheim (Ungdomskollegiet) und die Tennisanlage des FTC; ein Waldabstandsstreifen in Richtung der B200 wurde gleich mit erworben, um „eine optische und akustische Abschottung“ zu gewährleisten. Das 50 mal 25 Meter große Gebäude soll auf einer Fläche von 6000 Quadratmetern entstehen, inklusive von maximal 34 Stellplätzen. Zunächst werden nur 1,5 Etagen entstehen, so Vorwig: „Aber wir wollen uns eine Erweiterungsoption offen halten.“

Die Tagesklinik am Marienhölzungsweg 19 – „Villa Paletti“ – bietet derzeit nur zwölf Plätze für psychische erkrankte, junge Menschen. Doch der Bedarf ist rasant gestiegen, betont der Vorstand. Das Land habe jetzt die doppelte Anzahl genehmigt, die Patienten sollen in dem neuen Gebäude von etwa 30 Mitarbeitern betreut und behandelt werden. Mit dem Bau könne frühestens zum Ende des Jahres begonnen werden. Zuvor aber will der Diako-Vorstand die Sorgen der Anwohner versuchen auszuräumen – das wurde auf einer gestern anberaumten Vorstandssitzung beschlossen. „Wir werden auf die Betroffenen zugehen und sie zu einem Gespräch einladen“, sagt Vorwig, „gleichzeitig aber die Planungen vorantreiben.“

Anfang letzter Woche ist ein von Wolfgang Baecker und Ingrid Redlefsen unterzeichneter Widerspruch gegen die Bebauung an die Adresse der Stadt gegangen. Postalisch allerdings, so dass völlig unklar ist, wann er dort eintreffen wird. Darin heißt es, dass die Stadtteilbelastung der wachsenden Diako „schon lange ihre Grenzen erreicht hat“ und das Baubegehren im Innenstadtbereich grundsätzlich in Frage zu stellen sei. Wie berichtet, hat das Krankenhaus einen 85 Millionen Euro teuren Neubau im Dreieck Knuthstraße, Marienhölzungsweg und Duburger Straße ins Auge gefasst. Beklagt wird in diesem Kontext, dass Mitarbeiter-Fahrzeuge ohnehin schon „viele Anliegerstraßen ganztägig blockierten“.

Ingrid Redlefsen verweist zudem darauf, dass die Bauvoranfrage für ein Gebäude mit nicht störendem Gewerbe gelte, das Ortsbild dürfe nebst der kleinen Parkanlage nicht beeinträchtigt werden. „Ich bezweifle sehr, dass diese Voraussetzungen vorliegen“, sagt sie. Und hofft darauf, dass der Gestaltungsbeirat noch maßgeblich eingreifen wird. „Ich bin sehr dafür, dass alle Patienten gut versorgt werden, aber warum nicht weiter außerhalb?“ Sie hat die Hoffnung auf eine Klinik auf der Grünen Wiese noch nicht begraben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen