zur Navigation springen

Wanderup bei Flensburg : Angriff auf Spaziergänger: Mann schlägt Einbrecher in die Flucht

vom

Ein 22-Jähriger geht mit seinem Hund spazieren. Plötzlich greifen ihn drei Männer mit einem Messer an. Sie sind allerdings an den Falschen geraten.

shz.de von
erstellt am 17.Dez.2015 | 12:34 Uhr

Flensburg | Attacke am frühen Morgen: Am Samstag, 12. Dezember, griffen drei Männer einen 22-Jährigen Spaziergänger an, der seinen Hund ausführte. Der Vorfall ereignete sich um 6 Uhr. Dies teilt die Polizei am Donnerstag mit. Die Polizei geht davon aus, dass der 22-Jährige die unbekannten Täter bei einem Einbruchversuch störte.

Der Hund des jungen Mannes lief auf ein Grundstück eines Einfamilienhauses, weil sich dort Personen aufhielten. Daraufhin kamen drei unbekannte Männer auf den Hundehalter zu und stießen ihn zu Boden. Sie attackierten den 22-Jährigen mit einem Taschenmesser und versuchten, ihn zu verletzten. Da der 22-Jährige jedoch erfahrener Kampfsportler ist, konnte er sich wehren. Mindestens zwei der Täter flüchteten mit einem weißen Fiat Ducatoauf die B 200 in Richtung Husum. Wohin der dritte Täter gelaufen ist, konnte der 22-Jährige nicht sagen.

Zwei der Täter müssen sich bei dem Vorfall verletzt haben, da der Wanderuper einem einen Faustschlag auf die Nase verpasst hatte, der andere wurde von dem Hund in den Arm gebissen.

Die Personen werden wie folgt beschrieben:

Zwei der Täter waren ca. 1,90 m groß, einer kräftig, einer dünn und ungefähr 30 Jahre alt. Der dritte Täter war ca. 1,65 m groß, schmächtig und circa 25 Jahre alt. Alle drei trugen blaue Jacken und dunkle Wollmützen.

Bei dem Fahrzeug konnte kein Kennzeichen abgelesen werden, da das hintere Nummernschild verbogen war.

Die Kriminalpolizei Flensburg ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer: 0461-4840 zu melden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert