zur Navigation springen

Flensburg : Ammoniakaustritt: Großeinsatz in der Flensburger Brauerei

vom

Ein defektes Ventil löste den Feuerwehreinsatz aus. Mitarbeiter kamen nicht zu Schaden.

Flensburg | Alles sah zunächst nach einem Routineeinsatz aus, als gegen vier Uhr am Dienstagmorgen die Brandmeldeanlage der Flensburger Brauerei auslöste. Wenige Minuten später entwickelte sich daraus jedoch ein großer Gefahrguteinsatz.

Als der Löschzug der Berufsfeuerwehr an der Einsatzstelle eintraf und mit der Erkundung der Lage begann, bemerkten die Einsatzkräfte einen komplett vernebelten Technikraum, aus dem ein Zischen zu hören war. Schnell war klar, dass es sich um austretendes Ammoniak aus der Kälteanlage handelte. Daraufhin wurde umgehend Großalarm für insgesamt sechs Freiwillige Feuerwehren der Stadt ausgerufen sowie die dienstfreien Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr alarmiert.

Umgehend wurden die rund 20 anwesenden Mitarbeiter in der Produktion aus dem Gebäude evakuiert. Sie blieben unverletzt.

Mit Chemikalienschutzanzügen und unter Atemschutz gingen die Einsatzkräfte dann in den Raum vor. Vermutlich war es durch einen Defekt am Ventil eines Kompressors zu dem Austritt des als Kältemittel genutzten Ammoniaks gekommen. Die Leckage konnte durch die Feuerwehr und einen Techniker der Brauerei  nach rund anderthalb Stunden abgedichtet werden. Ausgetreten sein soll laut Einsatzleiter Sven Hansen nur eine geringe Menge des Gases.

Auch im Umfeld der Braurerei wurden Messungen der Umgebungsluft durchgeführt. Diese ergaben jedoch keine erhöhten Ammoniakkonzentrationen in der Luft, sodass für die Bevölkerung keine Gefahr bestand. Ammoniak ist ein farbloses, stechend riechendes Gas. Tritt es in geschlossenen Räumen aus, ist es für Menschen lebensgefährlich, erklärte die Feuerwehr.

Die Straße Munketoft war während der Arbeiten der Feuerwehr zwischen Bahnhofstraße und Schleswiger Straße voll gesperrt.

(mit dpa)

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 25.Jul.2017 | 06:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert