Flensburg : Aluminiumsulfat ausgelaufen: Großeinsatz der Feuerwehr

Gefahrguteinsatz in Flensburg.

Gefahrguteinsatz in Flensburg.

In der Papierherstellung bei Mitsubishi ist ätzende Flüssigkeit ausgetreten.

shz.de von
09. Januar 2018, 11:47 Uhr

Flensburg | Gefahrguteinsatz in der Husumer Straße in Flensburg am Dienstagvormittag: Auf dem Gelände der Firma Mitsubishi HiTec-Paper trat eine ätzende Flüssigkeit aus. Für die Feuerwehren in Flensburg wurde Großalarm ausgelöst.

Aluminiumsulfat ist ätzend und kann gesundheitsschädlich sein.

Gegen 9.30 Uhr am Morgen bemerkten Mitarbeiter des Betriebes, dass aus einem Container das für die Papierherstellung benötigte Aluminiumsulfat austrat und wählten umgehend den Notruf. Die Leitstelle alarmierte daraufhin neben der Berufsfeuerwehr auch die Freiwilligen Feuerwehren Engelsby, Jürgensby, Weiche, Innenstadt und Klues und schickte einen Rettungswagen auf das Betriebsgelände.

Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass nach Angaben der Polizei rund 350 Liter der Chemikalie ausgetreten waren. Die Feuerwehrkräfte schlossen das Leck und streuten die ausgetretene Flüssigkeit mit Bindemittel ab.

Eine Gefahr für die Bevölkerung besteht nach Angaben der Feuerwehr nicht – und auch Umweltschäden sind nicht zu erwarten, da der Betrieb über ein eigenes Abwassersystem verfügt und das Aluminiumsulfat auffangen kann. Wie lange der Einsatz noch andauert ist indes noch unklar.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen